Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Kühles und nasses Wetter hat in weiten Teilen der Schweiz die Ostereier-Suche beeinträchtigt. Am Ostersonntag sank die Schneefallgrenze am Morgen bis auf 400 Meter - vor allem in der Nord- und Ostschweiz.

Besonders am zentralen und östlichen Alpennordhang staute sich gemäss MeteoNews feuchtkühle Luft. Eine dünne Schneedecke war vielerorts die Folge. In den Bergen wurden am Sonntag 20 bis 30 Zentimeter Neuschnee gemessen. Laut SF Meteo war St. Gallen am Mittag dick verschneit, und in Luzern wurden winterliche 0,5 Grad gemessen.

Im Verlauf des Tages präsentierte sich das Wetter dann zunehmend freundlicher. Im Flachland gab es Aufhellungen, im Westen und im Norden der Schweiz zeigte sich sogar die Sonne.

In den Genuss von Temperaturen von mehr als 10 Grad und viel Sonnenschein kamen allerdings nur jene, die sich im Tessin aufhielten. Ein starker bis stürmischer Nordföhn verhinderte jedoch auch im Süden das Aufkommen von grossen Frühlingsgefühlen. Am Samstag erlebte Lugano gar ein heftiges Gewitter. In einer Stunde entluden sich laut SF Meteo 200 Blitze, davon 32 sogenannte Nahblitze.

Die Sonne bleibt gemäss MeteoNews auch am Ostermontag auf Tauchstation. Immerhin soll eine Warmfront etwas wärmere Luft in die Schweiz bringen und die Nullgradgrenze wieder auf 1800 Meter anheben. Eine Wetterbesserung und frühlingshafte Temperaturen sind erst wieder am Dienstag in Sicht.

SDA-ATS