Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nashorn mit Kalb in Kenia: In Namibia werden erneut Lizenzen für die Erschiessung von dreien der bedrohten Tiere. (Archivbild)

KEYSTONE/EPA/DANIEL IRUNGU

(sda-ats)

Trotz scharfer internationaler Kritik versteigert Namibia erneut Jagdlizenzen für drei Spitzmaulnashörner. Die Regierung des südafrikanischen Landes setzte am Freitag die Lizenzen zum Abschuss der bedrohten Wildtiere zur Versteigerung aus.

Im vergangenen Jahr hatte ein US-Jäger 350'000 Dollar gezahlt, um unter offizieller Aufsicht ein Nashorn zu erlegen. Namibia versteigert seit 2012 Jagdlizenzen für Nashörner, um damit Naturschutzprojekte und Massnahmen gegen Wilderei zu finanzieren.

Laut der Regierung werden nur alte Nashörner zum Abschuss freigegeben, die sich nicht länger vermehren und eine Gefahr für jüngere Tiere darstellen. Ein Sprecher des Umweltministeriums betonte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, die Praxis entspreche den Gesetzen des Landes.

Sie hofften, eine grössere Summe durch die Auktion zu erhalten, doch solle sie nicht so kontrovers wie im Vorjahr sein, als die Versteigerung zu internationalen Protesten geführt hatte.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS