Alle News in Kürze

Der FC St. Gallen bastelt weiter an seinem Kader. Die Ostschweizer verpflichten Nassim Ben Khalifa und Philippe Koch.

Stürmer Ben Khalifa, der nach einer (guten) Saison mit Lausanne-Sport innerhalb der Super League weiterzieht, unterschrieb einen Dreijahresvertrag. Der rechte Aussenverteidiger Philippe Koch setzte seine Unterschrift unter einen Kontrakt bis 2019. Seit seinem Abgang vom FC Zürich vor einem Jahr spielte der 26-jährige Solothurner für den Serie-B-Klub Novara.

Ben Khalifa und Koch sind St. Gallens Zuzüge Nummer 5 und 6 nach Gjelbrim Taipi (von Schaffhausen), Stjepan Kukuruzovic (Vaduz), Adonis Ajeti (Wil) und Michael Scherrer (Brühl SG/Promotion League). Zu den Abgängen gehören bisher Mario Mutsch (nach Luxemburg), Mohamed Gouaida (nach Leihe zurück zum HSV), Gianluca Gaudino (nach Leihe zurück zu Bayern München).

Die Verpflichtung von Ben Khalifa könnte ein Signal sein, dass Albian Ajeti in der Ostschweiz auf dem Absprung steht. Der 20-jährige Basler, den die St. Galler nach anfänglicher Leihe vor Kurzem fest von Augsburg übernommen haben, wird von seinem Stammklub FCB umworben. Vollzogen ist Ajetis Transfer indes noch nicht. Angeblich wird intensiv um die Ablösesumme gefeilscht - Ausgang offen.

Ben Khalifas Turnaround in Lausanne

Ben Khalifa gelang in Lausanne nach sportlich unbefriedigenden Stationen in Europa der Turnaround. In 23 Spielen seit seinem Zuzug im Oktober steuerte der ehemalige Grasshopper neun Tore zum Ligaerhalt des Aufsteigers bei. Davor war der viermalige Nationalstürmer und U17-Weltmeister von 2010 nach kurzen Gastspielen bei Eskisehirspor in der Türkei und dem KV Mechelen in Belgien drei Monate vertragslos. St. Gallen ist der achte Klub des 25-jährigen Romands mit tunesischen Wurzeln. Neben Lausanne waren in der Super League die Grasshoppers und die Young Boys die weiteren Stationen Ben Khalifas.

Philippe Koch stösst praktisch ohne Matchpraxis zu den St. Gallern. Sein einjähriges Gastspiel bei Novara in der Serie B verlief enttäuschend. Seit Oktober letzten Jahres gelangte der langjährige FCZ-Verteidiger nur noch zu zwei Teileinsätzen - zu wenig für einen, der zuvor 254-mal für den FCZ und 61-mal für die Schweizer Nachwuchs-Auswahlen aufgelaufen ist.

SDA-ATS

 Alle News in Kürze