Anders als ihre Schwesternkommission will die Staatspolitische Kommission des Nationalrats (SPK) den Handlungsspielraum bei der Einheit der Materie bei Gesetzen nicht einschränken. Abstimmungen wie jene zum AHV-Steuer-Deal könnte es damit weiter geben.

Die SPK hat die parlamentarische Initiative von Ständerat Thomas Minder (parteilos/SH) mit 13 zu 10 Stimmen bei 2 Enthaltungen abgelehnt, wie die Parlamentsdienste am Freitag mitteilten. Die SPK des Ständerates hatte die Initiative im vergangenen Oktober mit 6 zu 4 Stimmen bei 2 Enthaltungen angenommen.

Die Initiative verlangt für Erlasse, die dem Referendum unterstehen, die Einheit der Materie. Beim AHV-Steuer-Deal war dies laut Minder nicht der Fall.

Die Mehrheit der SPK des Nationalrates ist der Ansicht, dass es in der Praxis kaum möglich sein wird, trennscharf zu unterscheiden, ob ein sachlicher Zusammenhang besteht oder nicht. Ein Ja zu Minders Anliegen würde den Handlungsspielraum des Parlamentes auf der Suche nach breit akzeptierten Lösungen zu stark einschränken.

Es liege in der Verantwortung der Bundesversammlung, bei der Gesetzgebung verschiedene Themen zu verknüpfen - oder auch nicht. Das Stimmvolk habe immer noch die Möglichkeit, die Vorlage an der Urne abzulehnen, wenn es mit der Verknüpfung nicht einverstanden sei.

Die Minderheit der Kommission befand, für Erlasse des Parlamentes müssten die gleichen Anforderungen gelten wie für Volksinitiativen. Die parlamentarische Initiative geht nun zurück an die Ständeratskommission.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.