Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Nato intensiviert militärischen Dialog mit Russland

Will sich schon bald mit dem russischen Generalstabschef treffen: Nato-Oberbefehlshaber Curtis Scaparrotti.

KEYSTONE/EPA/STEPHANIE LECOCQ

(sda-ats)

Die Nato intensiviert den militärischen Dialog mit Russland. Nato-Oberbefehlshaber Curtis Scaparrotti bestätigte am Mittwoch in Brüssel, dass er sich in Kürze erstmals persönlich mit dem russischen Generalstabschef Waleri Gerassimow treffen wolle.

Es gehe darum, einen kontinuierlichen Austausch über militärische Aktivitäten wie Manöver und Truppenstationierungen sicherzustellen, sagte der US-General nach einer Sitzung des Nato-Militärausschusses. Es sei wichtig, dass es nicht zu möglicherweise gefährlichen Missverständnisse komme.

Die Nato hatte die Kontakte zu Russland zuletzt wegen des Ukraine-Konflikts auf ein Minimum reduziert. Im Nato-Russland-Rat, dem wichtigste Forum für politische Gespräche, lag der Dialog beispielsweise zwischen Juni 2014 und April 2016 komplett auf Eis.

Zuletzt gab es zwar wieder Treffen, allerdings nicht regelmässig. 2017 kam der Nato-Russland-Rat so lediglich dreimal zusammen. Auf militärische Ebene gab es bereits im vergangenen Jahr ein Telefonat zwischen Scaparroti und Gerassimow, bislang aber kein persönliches Treffen.

Für einen stärkeren Austausch mit Russland hatte sich innerhalb der Nato zuletzt vor allem Deutschland eingesetzt. Dass die Bemühungen Erfolg haben könnten, erschien allerdings noch im November unwahrscheinlich, da sich unter anderem die USA sehr kritisch zu Forderungen nach mehr Kontakten geäussert hatten.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.