Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Versicherungskonzern Zurich hat im ersten Halbjahr 2013 unter den erheblichen Schäden durch Naturkatastrophen gelitten und deutliche Abstriche beim Gewinn machen müssen. Unter dem Strich verdiente das Unternehmen 1,85 Milliarden Dollar. Das sind 17 Prozent weniger als im Vorjahressemester.

Der Betriebsgewinn sank um 9 Prozent auf 2,29 Milliarden Dollar, wie Zurich am Donnerstag mitteilte. "Wir haben diese Ergebnisse in einem Zeitraum erzielt, der von Naturkatastrophen und grossen wetterbedingten Schäden gekennzeichnet war", erklärte Konzernchef Martin Senn laut Communiqué.

Er verwies auf die Hochwasser in Mittel- und Osteuropa sowie auf Tornados im US-Bundesstaat Oklahoma und einige mittelgrosse Schadensereignisse in Kanada. Die Ereignisse trugen mit dazu bei, dass das Verhältnis von Schadenleistungen und internen Kosten zu den Einnahmen auf 95,6 Prozent verschlechterte, nach 94,8 Prozent im Vorjahr.

Im wichtigsten Geschäftsbereich, dem Sachversicherungsgeschäft, sank der Betriebsgewinn um 16 Prozent auf 1,37 Milliarden Dollar, obwohl die Bruttoprämien um 3 Prozent stiegen. Der Gewinn in der Lebensversicherungssparte blieb demgegenüber konstant bei 659 Millionen Dollar, während die Prämieneinnahmen um 11 Prozent tiefer lagen.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS