Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Italien - Nach dem Gewinn des 18. Titels bastelt die Milan-Führung am Team für die kommende Saison.
Mittelfeldspieler Andrea Pirlo verlässt die Mailänder nach zehn Jahren. Dagegen verlängerten Alessandro Nesta, Filippo Inzaghi und Mark van Bommel ihre Verträge um eine Saison.
Mit Andrea Pirlo (32) verliert Milan seinen Mittelfeldchef der Jahre 2002 bis 2010. Mit dem Weltmeister von 2006 holten die 'Rossoneri' 2003 und 2007 die Champions League sowie 2004 den Meistertitel.
In der abgelaufenen Saison spielte Pirlo indes nur eine marginale Rolle. Zum Einen war er während vier Monaten verletzt, andererseits setzte Trainer Massimiliano Allegri im Mittelfeld vermehrt auf explosive und kräftige Spieler. Der feingliedrige Pirlo war im Gegensatz etwa zu Mark van Bommel oder Kevin Prince Boateng oft nicht mehr erste Wahl.
Die Trennung zwischen Pirlo und Milan lag daher schon seit Wochen in der Luft. Pirlo wird mit grösster Wahrscheinlichkeit bei Juventus Turin einen Vertrag für drei Saisons unterschreiben. Milan bot ihm bloss eine Verlängerung um ein Jahr zu massiv schlechteren Konditionen an (Pirlo war mit 6 Millionen Euro netto einer der Topverdiener der Serie A).
Dagegen verlängerten Abwehrchef Alessandro Nesta (34), Mittelfeldspieler Mark van Bommel (33) und Stürmer Filippo Inzaghi (37) um ein Jahr. Gerade die Weiterbeschäftigung Van Bommels war von Allegri gewünscht worden. Der Holländer kam im Januar von Bayern München zu den Mailändern und war in der zweiten Saisonhälfte einer der Schlüsselspieler auf dem Weg zum Titel.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS