Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das 1948, dem Jahr der israelischen Staatsgründung, errichtete palästinensische Flüchtlingslager Badan im Westjordanland (Archiv)

KEYSTONE/EPA/ALAA BADARNEH

(sda-ats)

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat das Palästinenserhilfswerk der Uno (UNRWA) scharf kritisiert und seine Abschaffung gefordert. Er schliesse sich damit kritischen Äusserungen des US-Präsidenten Donald Trump an.

"UNWRA ist eine Organisation, die das Problem der palästinensischen Flüchtlinge verewigt; sie verewigt auch die Idee von einem Recht auf Rückkehr mit dem Ziel der Zerstörung des Staates Israel", sagte Netanjahu am Sonntag während einer Regierungssitzung in Jerusalem. "Deshalb muss UNWRA verschwinden."

Netanjahu sprach sich auch gegen ein Flüchtlingshilfswerk speziell für Palästinenser aus. "Dies schafft eine Situation, in der es schon Urenkel von Flüchtlingen gibt, die keine Flüchtlinge sind, die aber von UNWRA unterstützt werden", sagte er. "Und in 70 Jahren wird es Urenkel von Urenkeln geben - daher muss diese absurde Situation beendet werden."

Netanjahu sprach sich für eine allmähliche Umverteilung der Hilfsgelder für UNWRA an das Uno-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) aus, "mit klaren Kriterien für eine Unterstützung echter, nicht fiktiver Flüchtlinge".

Hilfe für fünf Millionen Flüchtlinge

Trump hatte indirekt mit einem Stopp von Hilfszahlungen an die Palästinenser gedroht, wenn sie nicht zu Friedensverhandlungen mit Israel bereit seien. Die Palästinenser wiesen die Drohung zurück.

Nach einer UNRWA-Übersicht für das Jahr 2016 zahlten die USA damals insgesamt rund 368 Millionen Dollar (rund 306 Millionen Euro) bei einem Spendenaufkommen von insgesamt rund 1,2 Milliarden Dollar (rund eine Milliarde Euro).

UNRWA unterstützt nach eigenen Angaben rund fünf Millionen palästinensische Flüchtlinge unter anderem in Jordanien, im Libanon und in den palästinensischen Autonomiegebieten. Während des ersten Nahostkriegs von 1948 wurden mehr als 700 000 Palästinenser vertrieben oder flohen. UNRWA hilft auch deren Nachkommen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS