Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat kein gutes Haar an der UNO-Rede des neuen iranischen Präsidenten Hassan Ruhani gelassen. "Wie erwartet war dies eine zynische und heuchlerische Rede", sagte Netanjahu am Mittwochmorgen.

Ruhani habe von Menschenrechten gesprochen, während der Iran an der Abschlachtung von Zivilisten in Syrien beteiligt sei. Er habe Terrorismus verurteilt, während der Iran sich selber in Dutzenden von Ländern des Terrorismus bediene.

Und er habe von einem zivilen Atomprogramm gesprochen. Es sei jedoch klar, dass der Iran als eines der ölreichsten Länder nicht in ballistische Raketen und tief unter der Erde liegende Atomanlangen investiere, nur um Strom zu produzieren, erklärte Netanjahu.

"Ruhanis Rede enthielt nicht einen einzigen echten Vorschlag, das Atomprogramm zu stoppen, und es gab auch keine Zusage, Resolutionen des Sicherheitsrates zu befolgen", sagte der konservative Politiker, der in der Vergangenheit wiederholt mit einem militärischen Präventivschlag gegen iranische Atomanlagen gedroht hat.

Zudem leugne der Iran weiterhin den Holocaust und wolle Israel zerstören, sagte Netanjahu. Ruhani hatte die Nazi-Verbrechen an Juden als "verwerflich" bezeichnet, jedoch betont, über das Ausmass dieses Verbrechens sollten besser die Historiker sprechen.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS