Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In der Affäre um einen Callgirl-Ring hat die französische Justiz nun Vorermittlungen gegen Ex-IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn wegen gemeinschaftlicher Vergewaltigung angeordnet. Dies teilte die Staatsanwaltschaft im nordfranzösischen Lille am Montag mit.

In der Affäre geht es um Sex-Partys in Luxushotels, an denen der einstige Hoffnungsträger der französischen Sozialisten teilgenommen hat. Die Staatsanwaltschaft in Lille wirft Strauss-Kahn auch "organisierte Zuhälterei" vor; dazu läuft bereits ein Ermittlungsverfahren.

Nun ordnete sie auch Untersuchungen zum Vorwurf gewalttätiger Sex-Praktiken an. Strauss-Kahn hat zwar zugegeben, an einer Reihe von Sex-Partys in Paris, Brüssel und Washington teilgenommen zu haben. Er versichert aber, nicht gewusst zu haben, dass es sich um Prostituierte handelte.

Strauss-Kahn widersprach zudem den Aussagen eines Callgirls, wonach sie bei einem der Abende im Dezember 2010 in Washington gegen ihren Willen zu Sex-Praktiken gezwungen worden sei.

Es habe "nie Verkehr unter Zwang" gegeben, versicherte der frühere IWF-Chef nach einem Bericht der Zeitung "Le Monde" von Ende März. Strauss-Kahn sprach dem "Monde"-Bericht zufolge von "Lüge". Die Frau, die sich belgischen Ermittlern gegenüber geäussert hatte, erstattete nie Anzeige.

Auch eine weitere Frau soll gewalttätige und "bestialische" Sex-Praktiken beschrieben haben. Die Partys wurden von Geschäftsmännern bezahlt. Unklar ist auch, ob sich Strauss-Kahn über die Herkunft des Geldes im Klaren war.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS