Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Roger Federer (ATP 3) wird in der kommenden Saison nicht mehr von Stefan Edberg betreut werden. Ersetzt wird der schwedische Teilzeitcoach durch den Kroaten Ivan Ljubicic (36).

In einem Statement auf seinem Facebook-Profil gab Federer die Trennung von Edberg (49) bekannt. Der 34-jährige Baselbieter bedankte sich bei seinem Kindheitsidol für die Zusammenarbeit und die zwei erfolgreichen Jahre. "Für mich ist damit ein Traum wahr geworden." Ursprünglich sei nur eine einjährige Zusammenarbeit geplant gewesen, welche dann dank der Zustimmung Edbergs um eine weitere Saison verlängert worden sei, so Federer.

Edberg war Ende 2013 als zweiter Coach neben Severin Lüthi zum Team von Federer gestossen. Unter dem ehemaligen Serve-and-Volley-Spezialisten begann Federer offensiver zu spielen und erreichte 2014 und 2015 den Wimbledon- sowie im letzten September auch den US Open-Final, welche er aber allesamt gegen Novak Djokovic verlor. In den zwei Saisons mit Edberg feierte Federer elf ATP-Turniersiege und holte vor einem Jahr zusammen mit Stan Wawrinka den Davis Cup.

Ersetzt wird Edberg durch den Kroaten Ivan Ljubicic (36). Die ehemalige Nummer 3 der Welt war 2012 zurückgetreten und arbeitete zuletzt mit dem Kanadier Milos Raonic zusammen. Haupttrainer Federers bleibt weiterhin Severin Lüthi, auch Fitnesstrainer Pierre Paganini und Physiotherapeut Daniel Troxler gehören weiterhin zur Entourage des 17-fachen Grand-Slam-Champions.

Federer wird vor Jahresende noch einige Partien in der asiatischen Exhibition-Liga IPTL bestreiten, ehe er Anfang Januar am ATP-Turnier in Brisbane in die Olympia-Saison starten wird.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS