Der Schweizer Aktienmarkt knüpft am Donnerstag an die herben Vortagesverluste an. Der Leitindex SMI notiert kurz nach Mittag (12.40 Uhr) rund 1,2 Prozent im Minus, nachdem es am Vortag um 1,6 Prozent abwärts gegangen war.

Nach einem leicht positiven Handelsstart sorgte der neuste Schlagabtausch im US-chinesischen Handelsstreit für neuerliche Abgaben. China hat Vergeltung für die zuletzt angedrohten US-Strafzölle angedroht. Das löst bei den Investoren Rezessionsängste aus.

Denn die Abschwächung des globalen Wirtschaftswachstums setzt sich nicht zuletzt wegen des Konfliktes zwischen den beiden Wirtschaftsnationen nun schon seit Monaten fort, heisst es von Marktexperten.

Zinskurve macht Angst

Die Angst vor einer Rezession hat sich zuletzt auch an den Obligationenmärkten bemerkbar gemacht und für den gestrigen Ausverkauf gesorgt. Die Rendite für zehnjährige US-Treasuries ist erstmals seit mehr als einem Jahrzehnt unter die Rendite für zweijährige Staatsanleihen gefallen. Diese Inversion der Zinskurve wird als ein Warnsignal für eine mögliche Rezession gesehen. Darüber hinaus sind die Renditen für 30-jährige Treasuries auf neue Tiefstände gefallen.

Auch an anderen Handelsplätzen geht es abwärts. So notiert der deutsche Leitindex DAX rund 1,9 Prozent im Minus und der britische FTSE um 1,4 Prozent. Auch der japanische Nikkei-Index hatte am Morgen 1,2 Prozent tiefer geschlossen. Und für die New Yorker Börse zeichnen sich im vorbörslichen Handel ebenfalls Verluste ab.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.