Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das Feuerwerk zum Jahreswechsel in Zürich vermochte knapp 200'000 Zuschauer zu begeistern.

KEYSTONE/CHRISTIAN MERZ

(sda-ats)

Bei warmen Temperaturen und teils Regenwetter begrüssten die Menschen in der Schweiz das neue Jahr. Glockengeläute, Feuerwerk und Champagner und da und dort auch Regen begleiteten die Feiern.

In Zürich entschieden sich die Organisatoren des "Silvesterzaubers" auf Grund der Wettervorhersagen für den "Plan B": Die Raketen für das Feuerwerk über dem Seebecken stiegen weniger hoch als in früheren Jahren. Dies sollte verhindern, dass die farbenprächtigen Bilder in den Wolken und im Nebel verschwinden.

So war es in den vergangenen zwei Jahren geschehen. Mit der Gutwetter-Variante wären die grossen Kaliber bis 350 Meter hoch in den Himmel gefeuert worden. Knapp 200'000 Besucherinnen und Besucher kamen zum "Silvesterzauber" und hatten Glück: Während des Feuerwerks blieb es schliesslich trocken, und die Bilder waren gut zu sehen.

Tausende feiern am Rhein

Basel feierte das neue Jahr ebenfalls mit einem Feuerwerk - über dem Rhein. Die traditionelle besinnliche Feier fand auf dem Münsterplatz statt. Den Auftakt machte um 23.30 Uhr der Stadtposaunenchor, bevor kurz vor Mitternacht das alte Jahr mit der grossen Glocke des Martinsturms des Basler Münsters ausgeläutet wurde.

Alle Glocken der Stadt läuteten danach das neue Jahr ein. Eine halbe Stunde nach Mitternacht begann das Feuerwerk am Rhein. Zehn Minuten zuvor hatte allerdings strömender Regen eingesetzt.

Tausende Besucherinnen und Besucher liessen sich den Lichterzauber über dem Fluss dennoch nicht entgehen. Angesichts des unsicheren Wetters hatte man an Basler Festplätzen und Feuerwerk-Aussichtspunkten mehr Ellbogenfreiheit als in anderen Jahren.

Bern pflegt einen beliebten Brauch in der Silvesternacht: Auf dem Münsterplatz in der Altstadt stossen jeweils Tausende auf das neue Jahr an. Die zwölf Glockenschläge um Mitternacht führte die Münster-Turmwartin Marie-Therese Lauper mit dem Schlaghammer von Hand mit der Burgerglocke aus.

Das traditionelle Neujahrsglockenkonzert der sieben Berner Münsterglocken fand dann aber erst am Nachmittag des Neujahrstages statt. "Und aus dem Feuer gingen Blitze" lautete der Titel. Münstersigrist Felix Gerber ist der Glöckner, komponiert wurde das Stück von Münsterorganist Daniel Glaus.

Lichterfeier in Luzern

In Luzern feierten am Abend mehrere Tausend Personen eine Lichterfeier an der Reuss. Sie beteten für die Einheit unter den Christen und um den Segen für die Schweiz. Der "Neujahrszauber", das Neujahrsfeuerwerk über dem Luzerner Seebecken, stand erst für den Montagabend auf dem Programm.

Auch in der Kulisse des St. Galler Unesco-Welterbes liessen die Menschen die Korken knallen: Hunderte trafen sich auf dem Klosterplatz, um auf das neue Jahr anzustossen. Feuerwerk war auf diesem Festplatz nicht erlaubt - wegen der Gefahr für Menschen und die historischen Bauten.

"Silent Disco" in Lausanne

In Lausanne legten DJ's für eine "Silent Disco" auf dem Platz St-François auf. Rund 5000 Personen waren bei dieser Premiere dabei. In Genf hörten sich trotz zeitweiligem Regen mehrere zehntausend Menschen Konzerte an, die auf vier Bühnen in der Stadt geboten wurden.

Vevey VD feierte konventioneller: Schlag Mitternacht zauberte ein Feuerwerk Licht in den Nachthimmel. Feuerwerke liessen auch Skiorte in den Walliser und Waadtländer Alpen für ihre Gäste zünden.

Lärm, Streit und Alkohol

Die Polizeien zogen eine mehrheitlich positive Bilanz, obwohl die Ordnungshüter wegen Lärms, kleinen und meist von Feuerwerk verursachten Bränden, Beschädigungen und Streitereien unter Angetrunkenen einiges zu tun hatten.

Im Zürcher Hauptbahnhof wurden nach Auseinandersetzungen zwölf Personen festgenommen, teilweise vorübergehend. Die Zürcher Kantonspolizisten rückten rund 40 Mal aus, und die Angehörigen der Stadtpolizei waren in der zweiten Nachthälfte pausenlos im Einsatz.

Eine arbeitsreiche Nacht haben auch die Basler Blaulichtorganisationen hinter sich. Kurz nach 22 Uhr musste die Kantonspolizei Basel-Stadt wegen einer unbewilligten Kundgebung einschreiten. Ausserdem verhinderte die Polizei nach eigenen Angaben die Besetzung eines Hauses an der Schwarzwaldallee.

Die Kantonspolizei St.Gallen leistete in der Silvesternacht rund 50 Einsätze, und die Schwyzer Kollegen zählten zwei Dutzend Meldungen. In Genf hatte die Polizei einen unsanften Jahreswechsel: Sie musste eine unbewilligte Demonstration auflösen. Mehrere Dutzend Personen wurden festgenommen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS