Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Im südpazifischen Inselstaat Tonga richtete Zyklon "Gita" vergangene Woche teils schwere Schäden an. (Archivbild)

KEYSTONE/AP TVNZ

(sda-ats)

Wegen eines nahenden Sturms mit Winden von mehr als Tempo 150 ist in Neuseelands Hauptstadt Wellington der Flugverkehr praktisch eingestellt worden. Die Fluggesellschaft Air New Zealand strich bis Dienstagabend alle Flüge. An vielen Schulen fiel der Unterricht aus.

Der Zyklon "Gita" soll den Pazifikstaat am späten Abend mit voller Wucht erreichen. Die Wetterbehörden sagen schweren Regen voraus, der Fluten und Überschwemmungen zur Folge haben soll.

An den Küsten werden Wellen von bis zu sechs Metern Höhe erwartet. Premierministerin Jacinda Ardern rief die Bevölkerung auf, die Warnungen der Behörden ernst zu nehmen.

Der Sturm war im Pazifik zuvor schon über Tonga, Samoa und die Fidschi-Inseln hinweggezogen. Auf mehreren Inseln richtete er erhebliche Schäden an. Nach Angaben der Wetterbehörden ist "Gita" einer der schlimmsten Stürme seit Jahrzehnten in der Region.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS