Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

New York - Am Vorabend des 11. Septembers haben tausende New Yorker mit einer Kerzenwache ihre Solidarität mit Muslimen demonstriert. Die Kundgebung fand am Freitagabend in der Nähe von Ground Zero statt, wo riesige Scheinwerfer die Silhouetten der zerstörten Zwillingstürme des World Trade Centers in den Himmel malten.
An diesem Samstag jährt sich der Tag, an dem islamistische Terroristen die Türme zum Einsturz brachten, zum neunten Mal. In diesem Jahr wird das Gedenken von der Diskussion um den geplanten Bau eines muslimischen Gemeindezentrums mit Moschee in der Nähe von Ground Zero überschattet.
"Ich bin für Toleranz und Religionsfreiheit", erklärte eine New Yorker Geschichtsprofessorin ihre Teilnahme an der Kerzenwache. "Intoleranz spielt nur Al-Kaida in die Hand", sagte Rosalyn Baxandale der Nachrichtenagentur dpa. Derweil unterhielten sich Polizisten in Zivil gut gelaunt mit den Demonstranten, verteilten Kinder Lichter, hielt eine Nonne ein Holzkreuz in der Hand.
Lisa Smith ärgerte sich über die konservative Tea Party und die Republikanerin Sarah Palin, die mit ihren Äusserungen gegen die Moschee "nur Hass geschürt" hätten. "Verrückte Politiker in Alaska wollen uns unsere Stadtplanung vorschreiben", sagte Smith. Dabei hätten die Behörden die Baupläne schon vor Monaten genehmigt.
"Wir wohnen nur einen guten Kilometer von hier entfernt", sagte Arthur Wasserman, US-Veteran des Zweiten Weltkrieges. "Wir haben die Tragödie von 9/11 erlebt, die Trauer, die Tränen." Gerade deshalb müsse die Moschee im Schatten von Ground Zero entstehen. "Wir sind Amerika. Wir stehen für Religionsfreiheit."
Eine ältere Muslima mit Kopftuch, die nach eigenen Angaben vor 27 Jahren wegen der Religionsfreiheit aus Indien in die USA gekommen war, warnte vor "zu vielen Missverständnissen". "Wir müssen uns zusammensetzen, miteinander reden, uns verstehen lernen". Genau dazu könnte das neue Kulturzentrum der muslimischen Gemeinde von Imam Feisal Abdul Rauf dienen, sagte sie.
spell-error
Abdul
spell-error
Baxandale
spell-error
Feisal
spell-error
Ground
spell-error
Kaida
spell-error
Muslima
spell-error
Palin
spell-error
Rosalyn
spell-error
Smith
spell-error
Tea
spell-error
Trade
spell-error
Wasserman
spell-error
World

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS