Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Newt Gingrich hat in einem US-Zoo eine tierische Erfahrung gemacht: Ein Pinguin, offenbar kein Anhänger der US-Republikaner, biss den Präsidentschaftsbewerber in den Finger.

Gingrich besuchte den beliebten Forest Park in St. Louis während eines Aufenthalts im US-Staat Missouri, wo er eine Rede auf der Jahrestagung der Waffenlobby National Rifle Association (NRA) hielt. Er durfte hinter den Kulissen zwei Magellan-Pinguine besuchen, von denen einer nach ihm schnappte.

Bei seiner Rede vor den Teilnehmern der NRA-Tagung hatte Gingrich die Vereinten Nationen aufgefordert, ein Abkommen zu verabschieden, "um das Recht, Waffen zu tragen, auf jeden Menschen auf diesem Planeten auszuweiten". Derartige "Menschenrechte" würden die Zahl der Vergewaltigungen und Kindermorde weltweit verringern.

Die Chancen Gingrichs, auf dem Nominierungsparteitag der Republikaner Ende August in Tampa zum offiziellen Präsidentschaftsbewerber gekürt zu werden, sind äusserst gering. Grosser Favorit ist der Mormone Mitt Romney.

SDA-ATS