Navigation

Niederländer feiern ihre Königin unter Polizeischutz

Dieser Inhalt wurde am 30. April 2010 - 15:08 publiziert
(Keystone-SDA)

Amsterdam - Scharfschützen und zahlreiche Leibwächter, rund 1400 Polizisten und etliche Experten mit Sprengstoffspürhunden: Nie zuvor waren die Sicherheitsmassnahmen am Königinnentag in den Niederlanden so umfangreich wie diesmal.
Genau ein Jahr nach dem blutigen Anschlag auf Königin Beatrix liessen es sich Hunderttausende Niederländer aber nicht nehmen, ihre Monarchin bei unzähligen Partys im ganzen Land zu feiern. Der "Koninginnedag" fiel mit dem 30. Thronjubiläum von Beatrix zusammen.
Umringt von Sicherheitskräften eröffnete die 72-jährige Monarchin am Vormittag bei einem Rundgang im Städtchen Wemeldinge in der südlichen Provinz Zeeland die Feierlichkeiten. Mit dabei war ihre Familie, allen voran Kronprinz Willem-Alexander und Prinzessin Máxima.
Am Vortag nahm die Polizei in der Provinzhauptstadt Middelburg einen 33-Jährigen wegen Bedrohung des Königshauses fest. Kurz zuvor waren anonyme Briefe mit Todesdrohungen gegen die königliche Familie aufgetaucht.
Am Donnerstag hatte die Monarchin in der Stadt Apeldoorn ein Denkmal für die Opfer des Anschlags am Königinnentag 2009 enthüllt. Damals war dort ein 38-Jähriger beim Festumzug mit seinem Auto auf den Bus der Monarchin zugerast und hatte sieben Menschen tödlich verletzt. Der Attentäter starb nachdem sein Kleinwagen neben dem Bus der Königin gegen ein Denkmal prallte.
Traditionsgemäss wird der Königinnentag mit ausgelassenen Partys bei "Biertjes" und bitterem Orangenlikör gefeiert. Viele Teilnehmer tragen orangene Kleidung, Schals oder Plastikkronen in der Farbe des Oranier-Königshauses.
Der 30. April ist der Geburtstag der 2004 gestorbenen Königin Juliana. Als Beatrix 1980 den Thron bestieg, behielt sie dieses Datum für den niederländischen Nationalfeiertag bei. An ihrem eigenen Geburtstag, dem 31. Januar, sei das Wetter zu schlecht für Volksfeste im Freien, erklärte sie.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?