Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nestlé darf auch nach Ansicht des Berufungsgerichts in Grossbritannien die Form seiner Kitkat-Riegel nicht als Marke schützen.

KEYSTONE/AP PA/DOMINIC LIPINSKI

(sda-ats)

Nestle hat in Grossbritannien bei einem Rechtsstreit um Markenrechte für KitKat-Riegel einen Rückschlag einstecken müssen. Ein Berufungsgericht wies das Ansinnen des Nahrungsmittelkonzerns zurück, die Form der Süssigkeit mit vier Riegeln zu schützen.

Eine Nestle-Sprecherin erklärte am Mittwoch, der Konzern sei von der Entscheidung enttäuscht und prüfe nun weitere Schritte.

In dem Rechtsstreit steht der Schweizer Konzern dem Schokohersteller Cadbury gegenüber. Der Süsswarenhersteller Cadbury gehört zu Mondelez International. Nachdem Nestlé 2010 die Kitkat-Form mit den vier Balken als Markenzeichen schützen lassen wollte, hatte Cadbury Widerspruch eingelegt.

Bereits im Januar hatte ein britisches Gericht Cadbury Recht gegeben. Verschiedene Gerichte haben im Zuge des Streits das Nestlé-Begehren abgewiesen, darunter auch der Europäische Gerichtshof.

Nestlé und Cadbury hatten sich schon zuvor über Schokoladenmarken gestritten. 2013 gewann Nestlé einen Rechtsstreit gegen Cadbury und verhinderte damit die Eintragung dessen violetter Farbe der Schokoladenverpackung ins Markenregister.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS