Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mit einem 3:1 in Luxemburg wahren die Niederlande in der WM-Qualifikation ihre Chancen in der Gruppe A. Zu überzeugen weiss die Elftal nicht, zwischenzeitlich droht gegen die Luxemburger eine Schmach.

Der in der Halbzeit für Wesley Sneijder eingewechselte Memphis Depay erstickte im Stade Josy Barthel von Luxemburg mit seinem Kopfballtreffer zum 2:1 nach einer Stunde die aufkeimende Hoffnung der Luxemburger auf eine Sensation. In der 84. Minute versenkte Depay zudem einen Freistoss zur endgültigen Entscheidung. Die Niederlande schloss damit nach Punkten zu Schweden auf, das am Freitag das Spitzenspiel gegen Leader Frankreich verloren hatte (1:2).

Bevor sich Depay hervortat, hatte das Team des in der Kritik stehenden Danny Blind Fragen aufgeworfen. Gegen den 130. der Weltrangliste drohte ihm nach der Verpassten EM-Qualifikation und dem durchzogenen Start in die WM-Kampagne vorübergehend weiteres Ungemach.

Rückkehrer Arjen Robben erzielte in seinem ersten Länderspiel in diesem Jahr nach 36 Minuten zwar das standesgemässe 1:0. Nach einem unnötigen Trikotzupfer von Joshua Brenet im Strafraum kamen die ohne sechs Stammspieler angetretenen Luxemburger aber vor der Pause per Penalty zum Ausgleich. Für Luxemburg war es nach acht Zu-null-Niederlagen gegen die Niederlande der erste Treffer gegen diesen Gegner seit 1963. Damals hatte sich der Aussenseiter in der EM-Qualifikation mit dem Gesamtskore von 3:2 durchgesetzt.

Erst in der zweiten Halbzeit wandten die Niederländer ein erneutes Debakel ab. Gerichtet haben es nicht die beiden Routiniers Robben und Sneijder, die nach der Pause nicht mehr auf den Platz zurückkehrten, sondern Daley Blind, der Sohn des Trainers, der beim 1:0 die entscheidende Flanke schlug, und der 22-jährige Depay, der bei Manchester United unter José Mourinho auf dem Abstellgleis steht.

Belgien ohne Verlustpunkt

In der Gruppe H steht Belgien nach wie vor ohne Verlustpunkt da. Der Offensivkraft der Roten Teufel hatte in Brüssel erwartungsgemäss auch Estland nichts entgegenzusetzen. Beim 8:1-Kantersieg gegen Estland wurde Thibaut Courtois im vierten Spiel zum ersten Mal bezwungen, zum Zeitpunkt des Gegentors nach einer halben Stunde führten die die vor Spielfreude strotzenden Gastgeber aber bereits mit drei Längen. Weitere fünf Treffer legten sie in der letzten halben Stunde nach. In vier Spielen haben die seit Sommer von Roberto Martinez betreuten Belgier 21 Tore erzielt.

Erster Verfolger der Belgier bleibt Griechenland, das beim 1:1 zu Hause gegen Bosnien-Herzegowina in der fünften Minute der Nachspielzeit zum glückhaften Ausgleich durch Georgios Tzavellas kam. Die Griechen waren im hitzigen Duell um den 2. Platz in der 32. Minute durch einen abgefälschten Freistoss von Miralem Pjanic in Rückstand geraten.

In der 80. Minute sah der Bosnier Edin Dzeko die Gelb-Rote Karte und der Grieche Kyrgios Papadopoulos die Rote. Dzeko hatte seinem Gegenspieler Sokratis nach einem Zweikampf die Hose heruntergezogen, Papadopoulos im anschliessenden Gemenge den Assistenzschiedsrichter beleidigt.

Telegramme und Ranglisten

WM-Qualifikation. Gruppe A:

Bulgarien - Weissrussland 1:0 (1:0). - Sofia. - 2000 Zuschauer. - Tor: 10. Popov 1:0. - Bemerkungen: 91. Gelb-Rote Karte gegen Hleb (Weissrussland).

Luxemburg - Niederlande 1:3 (1:1). - Luxemburg. - 8000 Zuschauer. - Tore: 36. Robben 0:1. 44. Chanot (Foulpenalty) 1:1. 58. Depay 1:2. 84. Depay 1:3. - Niederlande: Stekelenburg; Brenet, Bruma, Van Dijk, Blind; Klaassen, Wijnaldum, Ramselaar (88. De Roon); Robben (46. Berghuis), Dost, Sneijder (46. Depay). - Bemerkungen: Luxemburg mit Mutsch (St. Gallen).

Rangliste: 1. Frankreich 4/10 (7:2). 2. Niederlande 4/7 (8:4). 3. Schweden 4/7 (6:3). 4. Bulgarien 4/6 (6:10). 5. Weissrussland 4/2 (2:6). 6. Luxemburg 4/1 (5:9).

Gruppe H:

Belgien - Estland 8:1 (3:1). - Brüssel. - Tore: 8. Meunier 1:0. 16. Mertens 2:0. 25. Eden Hazard 3:0. 30. Anier 3:1. 62. Carrasco 4:1. 64. Klavan (Eigentor) 5:1. 68. Mertens 6:1. 83. Lukaku 7:1. 88. Lukaku 8:1. - Belgien: Courtois; Dendoncker, Ciman, Vertonghen; Meunier, De Bruyne, Witsel, Carrasco; Mertens (79. Tielemans), Lukaku, Eden Hazard (73. Mirallas).

Griechenland - Bosnien-Herzegowina 1:1 (0:1). - Piräus. - Tore: 32. Karnezis (Eigentor) 0:1. 95. Tzavellas 1:1. - Bemerkungen: 55. Pfostenschuss von Fortounis (Griechenland). 80. Rote Karte gegen Papadopoulos (Griechenland). 80. Gelb-Rote Karte gegen Dzeko (Bosnien).

Zypern - Gibraltar 3:1 (1:0). - Nikosia. - 4000 Zuschauer. - Tore: 29. Laifis 1:0. 51. Casciaro 1:1. 66. Sotiriou 2:1. 87. Sielis 3:1. - Bemerkungen: 80. Gelb-Rote Karte gegen Olivero (Gibraltar).

Rangliste: 1. Belgien 4/12 (21:1). 2. Griechenland 4/10 (9:2). 3. Bosnien-Herzegowina 4/7 (8:5). 4. Zypern 4/3 (3:8). 5. Estland 4/3 (5:15). 6. Gibraltar 4/0 (2:17).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS