Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nino Niederreiter gewinnt in der NHL mit den Minnesota Wild gegen die Nashville Predators mit Roman Josi und Kevin Fiala. Niederreiter und Josi reihen sich beim 6:4 unter die Torschützen ein.

Minnesotas Goalie Devan Dubnyk hatte zuletzt drei Shutouts in Serie gefeiert. Nashville benötigte allerdings nur 49 Sekunden, um durch Ryan Johansen in Führung zu gehen. Im Mitteldrittel erhöhten die Gäste das Skore bis zur 33. Minute auf 3:0. Das zweite Tor erzielte Josi mit einem Schuss von der Seite. Der Berner Verteidiger traf zum fünften Mal in dieser Saison.

Die Wild verkürzten noch im zweiten Drittel auf 2:3, wobei Niederreiter 39 Sekunden vor der zweiten Pause im Powerplay aus dem Slot heraus erfolgreich war. Dem Churer Stürmer gelang in der vierten Partie in Folge ein Skorerpunkt. Seit der Rückkehr nach einer Sprunggelenkverletzung Ende Oktober hat Niederreiter bloss in zwei von neun Spielen nicht gepunktet - insgesamt verzeichnete er vier Tore und drei Assists.

Nachdem Viktor Arvidsson für Nashville nach 57 Sekunden im letzten Abschnitt das 4:2 geschossen hatte, wendete Minnesota die Begegnung mit vier Treffern innert 5:49 Minuten - für das 6:4 57 Sekunden vor Schluss zeichnete Jared Spurgeon mit einem Schuss ins leere Gehäuse verantwortlich. Fiala verliess das Eis mit einer Minus-2-Bilanz; Yannick Weber fehlte bei den Predators erneut wegen einer Verletzung am Unterkörper.

Während die schlecht in die Saison gestarteten Wild zum vierten Mal hintereinander gewannen und nun auf einem Playoff-Platz liegen, erlitten die zwei Punkte mehr aufweisenden Predators die erste Niederlage nach fünf Siegen.

Wenig Einsatzzeit für Andrighetto

Ein Erfolgserlebnis gab es auch für Sven Andrighetto und die Colorado Avalanche beim 6:2 gegen die Washington Capitals. Der Zürcher kam aber nur zu knapp zwölf Minuten Einsatzzeit - nur zwei Stürmer der Avalanche standen weniger lang auf dem Eis. Derweil brillierte die erste Linie von Colorado, der einst auch Andrighetto angehört hatte. Gabriel Landeskog erzielte erstmals in der NHL drei Tore in einem Spiel, Nathan McKinnon gelangen ein Treffer sowie vier Assists und Mikko Rantanen brachte es auf vier Skorerpunkte (ein Tor).

Die Vegas Golden Knights reagierten auf die 2:8-Schlappe zwei Tage zuvor bei den Edmonton Oilers mit einem 5:2-Sieg in Vancouver. Zu einem Schweizer Duell kam es nicht, da der bisher überzeugende Luca Sbisa bei Las Vegas wegen einer leichten Verletzung erneute fehlte. Canucks-Stürmer Sven Bärtschi brachte nichts Zählbares zu Stande. Nachdem die Knights im Mitteldrittel eine 2:0-Führung verspielt hatten, gelangen den Gästen im Schlussabschnitt drei Tore.

Devils und Sharks ohne Torerfolg

Zu-Null-Niederlagen setzte es für die New Jersey Devils mit Nico Hischier und die San Jose Sharks mit Timo Meier ab. Die in der Metropolitan Division nach wie vor führenden Devils unterlagen bei den Toronto Maple Leafs 0:1 nach Verlängerung - das einzige Tor erzielte William Nylander drei Sekunden vor dem Ende der Overtime. Die Sharks verloren zu Hause gegen die Florida Panthers 0:2. Der glücklose Meier verzeichnete nicht weniger als sieben Torschüsse.

Die Arizona Coyotes bezwangen die Montreal Canadiens auswärts 5:4 und kamen im 21. Saisonspiel zum ersten Sieg nach 60 Minuten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS