Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das 13. Neuchâtel International Fantastic Film Festival (NIFFF) ist am Samstag mit einem neuen Zuschauerrekord zu Ende gegangen: 31'000 Filmfans besuchten den neuntägigen Anlass. Den Hauptpreis erhielt die französische Regisseurin Marina de Van mit dem Film "Dark Touch".

Zum ersten Mal in der 13-jährigen Geschichte des NIFFF waren auch zwei Schweizer Beiträge im internationalen Wettbewerb vertreten. Sowohl der Neuenburger Olivier Beguin mit seinem Film "Chimères" als auch der in Berlin tätige Zürcher Mathieu Seiler mit "Der Ausflug" mussten sich im Hauptwettbewerb aber geschlagen geben.

Beguins Wettbewerbsbeitrag "Chimères", in dem ein Fotograf (Yannick Rosset) nach einer Bluttransfusion in Rumänien allmählich zu einem blutarmen Freak mutiert, fand aber immerhin spezielle Erwähnung bei der internationalen Jury.

Mehrere Auszeichnungen für "Dark Touch"

Der Siegerfilm von Marina de Van habe die Jury - präsidiert vom französischen Produzenten François Cognard - mit seiner Kombination aus Horrorfilm und moralischer Geschichte überzeugt, teilten die Organisatoren am Samstagabend zum Festivalabschluss mit. Der Hauptpreis des NIFFF, der "Narcisse", ist mit 10'000 Franken dotiert.

"Dark Touch" wurde zusätzlich noch mit dem Preis für den "Maddest Film" sowie dem Jugendpreis "Denis-De-Rougemont" prämiert. Den silbernen Méliès für den besten europäischen Film erhielt der Belgier Vincent Lannoo für "Au nom du fils".

Am NIFFF werden jeweils auch 10'000 Franken für den besten Schweizer Kurzfilm vergeben, dieser ging in diesem Jahr an "Palim Palim" von Marina Klauser und Pia Hellenthal.

Ehrengast am Festival war in diesem Jahr der US-Filmemacher Larry Cohen ("It's Alive"), der während einer ganzen Woche seine wichtigsten Werke präsentierte und sich den Publikumsfragen stellte.

Viele flankierende Veranstaltungen

Für die 31'000 Festivalbesucher standen nicht nur 80 Spielfilme und 17 Kurzfilme aus 30 Ländern zur Auswahl, sondern auch zahlreiche Zusatzanlässe. So konnten die Zuschauer mit insgesamt über 100 Gästen über Filme diskutieren, an Meisterkursen teilnehmen oder teilweise bespielbare Ausstellungen besuchen.

Das NIFFF hat in den vergangenen Jahren einen bemerkenswerten Bedeutungszuwachs erfahren - was nun auch finanzielle Auswirkungen hat: Das Bundesamt für Kultur (BAK) erhöht seinen Beitrag an den Kulturanlass ab 2014 um 25 Prozent auf 150'000 Franken.

Zum Abschluss der 13. Ausgabe des Festivals für den fantastischen Film wurde am Samstagabend im Anschluss an die Preisverleihung "Byzantium" mit Bondgirl Gemma Arterton gezeigt.

Für die nächste Ausgabe des NIFFF haben die Organisatoren bereits einen prominenten Gast angekündigt: den Fantasy-Autoren George R.R. Martin ("A Song of Ice and Fire").

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS