Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein weiterer Automobil-Hersteller bekennt sich zur Formel E. Nissan steigt als erster japanischer Konzern auf die übernächste Saison hin in die Rennserie für elektrobetriebene Autos ein.

Nissan wird den Platz von Renault übernehmen, das sich in Zukunft auf das Engagement in der Formel 1 konzentrieren will und seinen Ausstieg auf das Ende der nächsten Saison angekündigt hat. In ihrem Kerngeschäft haben sich Nissan und Renault im Frühjahr 1999 als eigenständige Unternehmen zu einer Allianz zusammengeschlossen.

Bei Renault, das in der Formel E in Kooperation mit dem Team e.dams antritt, steht unter anderen der Waadtländer Sébastien Buemi unter Vertrag. Es ist davon auszugehen, dass Nissan anstelle der Franzosen die Zusammenarbeit mit e.dams fortsetzen wird.

Im Verlauf des Jahres haben bereits Audi (ab nächster Saison), BMW (ab 2018), Porsche und Mercedes (beide ab 2019) die Teilnahme an der Formel-E-Meisterschaft mit eigenen Werkteams angekündigt. Involviert in die Formel E sind neben Renault schon jetzt Jaguar, Citroën und Mahindra.

Die nächste Saison beginnt mit einer Doppelveranstaltung am 2./3. Dezember in Hongkong. Erstmals macht die Formel E auch in der Schweiz Halt. Das Rennen in Zürich ist auf den 10. Juni terminiert.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS