Navigation

Nissan ruft wegen Mängeln weltweit eine halbe Million Autos zurück

Dieser Inhalt wurde am 03. März 2010 - 07:56 publiziert
(Keystone-SDA)

Tokio - Nach den Problemen beim Konkurrenten Toyota hat auch der japanische Autohersteller Nissan eine weltweite Rückrufaktion angekündigt. Wegen Bremsproblemen und defekten Treibstoffanzeigen würden rund 540'000 Fahrzeuge zurückgerufen, teilte Nissan mit.
Betroffen seien vor allem die USA. Von dem Bremsendefekt seien knapp 205'000 Autos der Modelle Titan, Armada, Quest und Infiniti QX56 betroffen.
Der Defekt der Füllstandanzeigen betreffe gut 472'000 Autos der Modelle Titan, Armada, Infiniti QX56 sowie Frontier, Pathfinder und Xterra; teilweise wiesen die Fahrzeuge beide Probleme auf. Bislang gebe es keine Hinweise auf mögliche Unfälle, die auf die Mängel zurückzuführen seien, hiess es in einer Erklärung.
Toyota hatte wegen Problemen mit dem Gaspedal und den Bremsen weltweit rund 8,7 Mio. Fahrzeugen zurückrufen müssen, viele davon in den USA.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen