Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Noch keine Einigung bei Haushaltsverhandlungen in den USA

Der dramatische Parteienstreit um Einsparungen im US-Bundeshaushalt ist in die entscheidende Phase getreten. Den Führern der Republikaner und Demokraten blieben am Freitag nur noch Stunden, um die Blockade der Regierungsfinanzen abzuwenden.

Es wäre das erste Mal seit 15 Jahren, dass die Regierungsausgaben eingefroren werden müssten. Zwei neuerliche Spitzentreffen am Donnerstag im Weissen Haus blieben ergebnislos. Es seien zwar Fortschritte erzielt worden, sagte US-Präsident Barack Obama am Abend (Ortszeit) nach den Treffen in Washington. Aber er sei "noch nicht in der Lage, wilden Optimismus zu verbreiten".

Der Wettlauf gegen die Zeit, um einen Kompromiss für den erbitterten Konflikt zu finden, setzte sich in Nachtsitzungen fort. Einen für Freitag in Indianapolis (Indiana) geplanten Auftritt sagte Obama kurzfristig ab, um weitere Treffen im Weissen Haus einzuberufen.

Können sich die Parteien bis Mitternacht nicht wenigstens auf eine vorübergehende Weiterfinanzierung der Staatsgeschäfte einigen, müssen viele Behörden und öffentliche Einrichtungen umgehend schliessen.

Nach Medienberichten würden 800'000 "nicht für Notfälle benötigte" Bundesbedienstete beurlaubt, vielleicht sogar ohne Bezahlung. Unter anderem müssten auch Nationalparks und touristische Attraktionen wie die Freiheitsstatue in New York oder die weltberühmten Museen des Smithsonian Instituts schliessen.

Keine weitere Übergangslösung

Obama hatte die Verhandlungsführer innerhalb von 48 Stunden insgesamt vier Mal ins Weisse Haus gerufen. Mit dabei waren der republikanische Parlamentspräsident John Boehner, der Mehrheitsführer der Demokraten im Senat Harry Reid sowie zuletzt auch Vize-Präsident Joe Biden.

Einen Durchbruch brachten die Gespräche jedoch nicht. "Wir haben Fortschritte gemacht", sagte der Obama, ohne auf Details einzugehen. Es gebe aber noch Unterschiede in Fragen, die beiden Seiten viel bedeuteten.

Streit über Einsparungen im Etat

Die Parteien streiten über Einsparungen im Etat für 2011, den der Kongress bis jetzt noch nicht offiziell verabschiedet hat - obwohl das Haushaltsjahr 2011 bereits am 1. Oktober vergangenen Jahres begonnen hat. Die Republikaner wollen nach Medienberichten vom Donnerstag Kürzungen um 40 Milliarden Dollar, die Demokraten hatten zuletzt die Summe von 33 Milliarden angeboten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.