Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nordkoreas populärste Musikgruppe: Die Girl-Band Moranbong, deren Mitglieder von Machthaber Kim Jong Un persönlich ausgewählt werden. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/WONG MAYE-E

(sda-ats)

Vertreter Nord-und Südkoreas haben am Montag über Auftritte nordkoreanischer Künstler bei den Olympischen Winterspielen im südkoreanischen Pyeongchang beraten. So könnten etwa eine Girl-Band von Kim Jong Un und ein Militärchor auftreten.

Rund 140 Musiker sollten in der Hauptstadt Seoul und in der nahe dem Olympiaort Pyeongchang gelegenen Stadt Gangneung auftreten, erklärte das südkoreanische Vereinigungsministerium am Montag. Die Südkoreaner hoffen auf weitere Entspannungsschritte.

Die Entscheidung trage "zu einer Verbesserung der Beziehungen und der Wiedererlangung der kulturellen Homogenität bei", erklärte das Ministerium. Die Gespräche über die Beteiligung der Athleten des Nordens an den Winterspielen, die im kommenden Monat beginnen, sollen am Mittwoch stattfinden.

Die Vereinbarung sei bei Gesprächen zwischen Vertretern beider Länder im Grenzort Panmunjom in der demilitarisierten Zone erzielt worden, teilte das südkoreanische Ministerium mit. Nordkorea habe darum gebeten, dass die Künstler die Grenze bei Panmunjom zu Fuss überqueren sollten. Der Norden werde in Kürze ein Vorbereitungsteam in den Süden schicken.

Gemeinsamer Einlauf geplant

Der nordkoreanischen Delegation gehörten unter anderem ein hochrangiger Vertreter des Kulturministeriums und die Leiterin der Girl-Band Moranbong, Hyon Song Wol, an. Die jungen Frauen werden dem Vernehmen nach von Machthaber Kim Jong Un persönlich für die Mitwirkung in der Band ausgewählt. Die auch in Uniformen auftretende Gruppe verbindet patriotische Texte mit westlicher Popmusik.

Auch ein Auftritt des bekannten nordkoreanischen Samjiyon-Orchesters ist geplant. Das Samjiyon-Orchester ist gemeinsam mit der Frauen-Gruppe Moranbong die wichtigste Künstlertruppe des Landes. Es wäre das erste Mal seit 18 Jahren, dass der Norden wieder Künstler nach Südkorea entsendet.

Nordkorea will neben dem Orchester und den Athleten auch eine grosse Begleitdelegation in den Süden schicken. Der südkoreanischen Delegation gehörten auch Vertreter des Koreanischen Symphonieorchesters an - möglicherweise sind also auch gemeinsame Auftritte nord- und südkoreanischer Künstler angedacht.

Die Winterspiele finden vom 9. bis 25. Februar im südkoreanischen Pyeongchang statt. Durch die Teilnahme Nordkoreas könnten sich die beiden koreanischen Staaten näher kommen. Zuletzt hatte Seoul ein gemeinsames Einlaufen der nord- und der südkoreanischen Delegation ins Stadion bei der Eröffnungszeremonie sowie ein gemeinsames Frauen-Hockeyteam vorgeschlagen.

Militärische Spannungen entschärfen

Die Spannungen auf der seit Jahrzehnten geteilten koreanischen Halbinsel waren in den vergangenen Monaten stärker geworden. Grund dafür waren unter anderem mehrere Raketentests und der bislang gewaltigste Atomtest Pjöngjangs sowie ein heftiger verbaler Schlagabtausch zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim.

Seit Jahresbeginn kam jedoch Bewegung in den Konflikt, nachdem Kim in seiner Neujahrsansprache Dialogbereitschaft mit dem Süden signalisiert hatte. Am vergangenen Dienstag trafen sich erstmals seit mehr als zwei Jahren Regierungsvertreter aus Nord- und Südkorea zu direkten Gesprächen. Neben der Teilnahme Nordkoreas an den Olympischen Winterspielen verständigten sich die seit Jahrzehnten verfeindeten Nachbarstaaten auf Schritte zur militärischen Deeskalation.

US-Präsident Donald Trump hat nach Angaben Südkoreas zugesagt, auf Militäraktionen zu verzichten, solange der Dialog zwischen dem Norden und dem Süden anhalte. Russlands Aussenminister Sergej Lawrow bot am Montag an, direkte Gespräche aller Beteiligten über das nordkoreanische Raketenprogramm zu unterstützen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS