Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Heute um 14 Uhr klärt sich in Zürich, gegen wen sich das Schweizer Nationalteam Mitte November durchsetzen muss, um sich über die Playoff-Zusatzschlaufe das Ticket für die WM in Russland zu sichern.

Die Playoff-Paarungen der europäischen WM-Qualifikation werden ab 14.00 Uhr in einem rund 30-minütigen Prozedere am FIFA-Hauptsitz auf dem Sonnenberg ausgelost. Die besten acht zweitplatzierten Teams der neun Qualifikationsgruppen, darunter die Schweiz, kämpfen um die vier verbleibenden Tickets für die Endrunde im kommenden Jahr in Russland. Die Hinspiele werden zwischen dem 9. und 11. November ausgetragen, die Rückspiele zwischen dem 12. und 14. November.

Die möglichen Schweizer Playoff-Gegner sind seit dem 0:2 im abschliessenden Gruppenspiel in Portugal bekannt: Nordirland, als 23. des aktuellen FIFA-Rankings der am besten klassierte Ungesetzte, Schweden (25.), Irland (26.) oder Griechenland (47.). Gesetzt sind neben der Schweiz (11.) Italien (15.), Kroatien (18.) und Dänemark (19.).

Heimspiel in Basel

Welche Teams zuerst zuhause antreten, wird ebenfalls am Dienstag ausgelost. Fest steht, dass die Schweiz ihr Heimspiel in Basel absolvieren wird. Der Verband hat hierfür den 36'000 Zuschauer fassenden St.-Jakob-Park reserviert. Für die Schweiz ist es das zweite WM-Playoff. 2005 qualifizierte sie sich gegen die Türkei dank der Auswärtstorregel für die WM in Deutschland. Das Rückspiel in der Türkei (2:4) ging wegen der Ausschreitungen als "Schande von Istanbul" in die Annalen ein.

Die Auslosung der acht Vierergruppen der WM 2018 findet am 1. Dezember in Moskau statt. Sollte sich die Schweiz zum 11. Mal für eine WM-Endrunde qualifizieren, würde sie aus Topf 2 gezogen, zu dem unter anderem auch Spanien und England gehören. Die möglichen Gegner aus dem ersten Topf wären Gastgeber Russland, Titelverteidiger Deutschland, Brasilien, Portugal, Argentinien, Belgien, Polen und Frankreich. Italien wäre im Fall einer Qualifikation via Playoff wie die Schweiz im zweiten Topf.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS