Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Seoul - Nordkoreas Militär hat mit einem Angriff wegen eines geplanten Seemanövers der südkoreanischen Streitkräfte im Gelben Meer gedroht. Auf die Übung werde mit einem "starken physischen Gegenangriff" reagiert.
Das für die Verteidigung der westlichen Seegrenze zuständige Kommando habe so entschieden, hiess es am Dienstag in einer von den staatlichen nordkoreanischen Medien veröffentlichten Erklärung.
Die südkoreanischen Streitkräfte hatten für diese Woche ein neues Manöver zur U-Boot-Abwehr vor der Westküste als Reaktion auf die Versenkung eines ihrer Kriegsschiffe angekündigt. Das Manöver soll von Donnerstag bis Montag dauern.
Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel haben sich seit dem Schiffsuntergang zugespitzt. Südkorea macht Nordkorea für den Vorfall verantwortlich. Nordkorea weist jede Schuldzuweisung von sich.
Bereits in der vergangenen Woche hatten Einheiten Südkoreas zusammen mit den US-Streitkräften ein Grossmanöver im Japanischen Meer abgehalten. Nordkorea hatte zuvor mit einem "heiligen Krieg der Vergeltung" gedroht. Gemeinsame Manöver der USA mit Südkorea kritisiert das Land regelmässig als Vorspiel eines Angriffs.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS