Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das von der konservativen Partei Høyre angeführte Vierer-Bündnis steuert bei den Parlamentswahlen in Norwegen auf einen klaren Sieg zu. Nach ersten Prognosen der nationalen Statistikbehörde vom Montagsabend kommt das rechte Parteienbündnis auf 93 der 169 Abgeordnetensitze.

Mit dem Sieg des Bündnisses für eine bürgerliche Regierung unter der Høyre-Chefin Erna Solberg war im Vorfeld gerechnet worden. "Ich bin sicher, dass es eine Mehrheit für eine bürgerliche Regierung gibt", hatte sie am Montag bei ihrer Stimmabgabe in Bergen gesagt.

Die regierenden Sozialdemokraten von Ministerpräsident Jens Stoltenberg lagen gemäss den Prognosen nur bei 75 Mandaten. Sie bleiben zwar stärkste Partei, können aber mit ihren Partnern keine Mehrheit mehr bilden. Dafür sind im norwegischen "Storting" 85 Mandate nötig.

Stark dürfte demnach auch die rechtspopulistische Fortschrittspartei im Parlament vertreten sein. In deren Jugendorganisation war der verurteilte Massenmörder Anders Behring Breivik früher Mitglied. Die Rechtspopulisten liegen als drittstärkste Kraft hinter Solbergs Høyre. Mit einem offiziellen Ergebnis wurde in der Nacht zum Dienstag gerechnet.

Ungleiche Bündnispartner

Solbergs angestrebtes Bündnis besteht aus Høyre, der linksliberalen Venstre, Rechtspopulisten und der Christlichen Partei. Letztere zwei liegen in ihren Ansichten weit auseinander. Deshalb war am Montag - dem zweiten Wahltag - noch völlig unklar, wie eine bürgerliche Regierung aussehen könnte.

Mit potenziellen Koalitionspartnern will sich Solberg erst nach einem parteiinternen Treffen am Freitag zusammensetzen. "Wir haben vier, fünf Wochen, um eine neue Regierung zu bilden."

Norwegens Wirtschaft ist gesund: Dank seiner Öl-Einnahmen gilt das Land als eines der reichsten der Welt. Die Arbeitslosigkeit liegt bei nur 3,3 Prozent, das Durchschnittseinkommen bei 5000 Euro. Unzufrieden mit ihrem Ministerpräsidenten sind viele Norweger nicht.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS