Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Am Ende der kurzen Piste 28 des Zürcher Flughafens soll ein System gebaut werden, das Flugzeuge rasch abbremsen kann. Sollte ein Flugzeug bei der Landung das Pistenende überrollen, wird es künftig in ein Bett aus speziell gefertigten Betonblöcken geleitet.

Dieses Bett absorbiert die kinetische Energie, wie es in einer Mitteilung des Bundesamtes für Zivilluftfahrt (BAZL) heisst. Das Fahrwerk sinkt in den Spezialbeton ein, das Flugzeug bremst ab und wird zum Halten gebracht.

Die sogenannten Overruns gehörten weltweit zu den häufigsten Unfallursachen der Verkehrsluftfahrt. Die Flughafen Zürich AG habe auf Veranlassung des BAZL ein Plangenehmigungsgesuch für das Bremssystem EMAS (Engineered Materials Arresting System) am Ende der Piste 28 (Ostpiste) eingereicht.

Das Gesuch für den Bau des EMAS sei ein Teil einer Reihe von Massnahmen zur Optimierung der Sicherheit am Flughafen Zürich, schreibt das BAZL.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS