Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

US-Präsident Barack Obama hat die Amerikaner ermahnt, angesichts des lebensgefährlichen Ebola-Virus' nicht in Angst oder Hysterie zu verfallen. "Wir müssen uns von der Wissenschaft leiten lassen", sagte Obama in seiner wöchentlichen Video-Ansprache.

In den USA handle es sich auch nicht um einen "Ausbruch" oder eine "Epidemie", sondern lediglich um drei bekannte Fälle bei mehr als 300 Millionen Einwohnern. "Wir müssen das in der richtigen Perspektive sehen." Jedes Jahr stürben Tausende Amerikaner an der Grippe.

Zu den Diskussionen über ein mögliches Flugverbot für Reisende aus den betroffenen Ländern sagte Obama, die USA könnten sich nicht einfach von Westafrika abschneiden. "Der Versuch, eine gesamte Region von der Welt abzuschotten - wenn das überhaupt möglich wäre - könnte die Lage tatsächlich verschlimmern."

Die USA würden die globalen Bemühungen im Kampf gegen das Virus in Liberia, Sierra Leone und Guinea weiter anführen, um die Krankheit an ihrer Quelle zu stoppen, sagte Obama weiter.

Kuba bietet USA Zusammenarbeit an

Unterdessen bot der kubanische Revolutionsführer Fidel Castro den USA eine Zusammenarbeit im Kampf gegen Ebola an. Eine Kooperation mit den USA stünde im Zeichen des Weltfriedens, schrieb der 88-Jährige in einem Artikel der Parteizeitung "Granma". US-Aussenminister John Kerry bedankte sich umgehend.

Kuba hat bereits 165 Ärzte und Pfleger nach Sierra Leone geschickt. Fast 300 weitere Mediziner sollen bald nach Liberia und Guinea reisen. Am kommenden Montag treffen sich Vertreter der linksgerichteten Staatengemeinschaft Alba zu einem Ebola-Gipfel in der kubanischen Hauptstadt Havanna.

Bislang sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) rund 4500 Menschen der Seuche zum Opfer gefallen. Weitere 9000 sollen infiziert sein.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS