Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

US-Präsident Obama und Talkshow-Host Jimmy Kimmel hatten ihren Spass mit den fiesen Tweets.

KEYSTONE/AP/SUSAN WALSH

(sda-ats)

US-Präsident Barack Obama hat sich kurz vor Ende seiner Amtszeit noch einmal derber Kritik gestellt - in Form fieser Tweets. Er las am Montag (Ortszeit) in der Sendung des Late-Night-Talkers Jimmy Kimmel gemeine Twitter-Nachrichten über sich vor.

In der Rubrik "Mean Tweets" lesen prominente Gäste der Comedy-Sendung eine Auswahl böser, teils unfreiwillig komischer Kurznachrichten vor, die Twitter-Nutzer über sie geschrieben haben. Obama hatte bereits im März vergangenen Jahres teilgenommen, als er zuletzt zu Gast war.

Damals war etwa ein Tweet dabei, in dem Obama die Schuld für den gestiegenen Preis einer bestimmten Biersorte gegeben wurde. Diesmal musste der Präsident als Sündenbock für eine enttäuschende Haarspülung herhalten.

Zudem wurde er mit einem bekannten Trash-Film verglichen: "Barack Obama ist der Sharknado unter den Präsidenten. Laut, blöd und übermässig hochgejubelt", hatte jemand in die Welt geschickt. Der 55-Jährige musste lachen, als er das vorlas. Ein anderer Twitterer meinte: "Obama könnte nicht mal einen Whopper ohne Gurke aushandeln."

Die heftigste Kritik gab es im letzten Tweet: "Präsident Obama wird als vielleicht schlechtester Präsident in die Geschichte der Vereinigten Staaten eingehen!" Geschrieben hatte das der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump. Obama hatte eine nicht minder vernichtende Antwort parat: "Wenigstens werde ich als Präsident in die Geschichte eingehen."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS