Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Washington - Nach dem Anschlag von Arizona hat US-Präsident Barack Obama seine Landsleute zu mehr Toleranz und Geschlossenheit aufgerufen. Die Tragödie müsse als Chance genutzt werden, den Umgang miteinander auf den Prüfstand zu stellen, sagte er an der Trauerfeier für die Opfer in Tucson.
"In einer Zeit, in der unsere Debatten so stark polarisieren, ist es wichtig für uns, für einen Moment innezuhalten und sicher zu gehen, dass wir miteinander in einer Art reden, die heilend wirkt, nicht verletzend", sagte Obama am Mittwochabend (Ortszeit) bei der Zeremonie in der Universität von Arizona.
Am Samstag hatte ein offenbar geistig verwirrter 22-Jähriger die demokratische Kongressabgeordnete Gabrielle Giffords niedergeschossen und sechs weitere Menschen getötet, darunter einen Bundesrichter und ein 9-jähriges Mädchen. Das jüngste Opfer der Tat sollte am Donnerstag beigesetzt werden.
Mit persönlichen Worten über jedes Opfer würdigte Obama die Toten des Attentats. "Unsere Herzen sind gebrochen durch ihren plötzlichen Tod", sagte er. Zahlreiche hochrangige US-Politiker wohnten der Gedenkfeier bei, darunter die Minister für Innere Sicherheit, Janet Napolitano, und Justizminister Eric Holder.
Warnung vor vorschnellen SchlüssenAls Folge des Blutbads ist in den USA eine Debatte über die politische Radikalisierung aufgekocht. Während die Linke die mitunter militante Rhetorik der Konservativen für die Tragödie mitverantwortlich macht, weist die Rechte dies als politisches Manöver zurück.
Obama appellierte an Politiker und Kommentatoren, keine vorschnellen Schlüsse aus dem Anschlag zu ziehen und die Debatte nicht zusätzlich anzuheizen.
Besuch im SpitalVor der Trauerfeier hatte Obama und gemeinsam mit seiner Frau Michelle die verletzte Giffords und weitere Opfer des Anschlags im Spital besucht. Der Zustand der 40-jährigen Politikerin hat sich inzwischen verbessert. Sie habe erstmals seit dem Attentat ihre Augen geöffnet, sagte der Präsident. Ihr behandelnder Neurochirurg Michael Lemole sagte später, Giffords könne inzwischen beide Arme und Beine bewegen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS