Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

US-Präsident Barack Obama hat 150 Wirtschaftsführer in einer Telefonkonferenz über den Stand der Verhandlungen zur Beendigung der Budgetkrise informiert. Er steht dem Vorschlag der Republikaner für eine kurzfristige Erhöhung der Schuldenobergrenze skeptisch gegenüber.

Obama habe deutlich gemacht, dass seine Priorität weiter darin bestehe, den Kongress zu drängen, den Regierungsstillstand zu beenden und die drohende Zahlungsunfähigkeit abzuwenden, teilte das Präsidialamt am Freitagabend (Ortszeit) mit. Danach sei Obama bereit, in Verhandlungen über einen längerfristigen Haushalt einzutreten.

Auch mit elf Gouverneuren habe Obama den Regierungsstillstand besprochen, der den elften Tag in Folge anhält. Obama habe betont, dass die anhaltende Schliessung der Regierungsbehörden negative Folgen für die Wirtschaft habe.

Vorschlag der Republikaner nicht zielführend

Auch telefonierte er erneut mit dem republikanischen Verhandlungsführer John Boehner. Dabei habe der Präsident seine Position deutlich gemacht, dass eine geringfügige Anhebung der Schuldenobergrenze in Verbindung mit weiteren Haushaltsverhandlungen das Problem nicht löse.

Es würde vielmehr dazu führen, dass die USA in rund sechs Wochen vor der selben Baustelle stünden. Daher müsse weiter nach einer Lösung gesucht werden.

Hunderttausende in unbezahlten Zwangsferien

Seit Anfang Oktober haben die USA keinen gültigen Haushalt, weswegen diverse Bundesbehörden kaum arbeiten können. Hunderttausende Mitarbeiter wurden in unbezahlte Zwangsferien geschickt.

Zudem droht ab Donnerstag das Erreichen der Schuldenobergrenze, dann dürfen keine neuen Verbindlichkeiten mehr aufgenommen werden. Damit würde die weltgrösste Volkswirtschaft in die Zahlungsunfähigkeit schlittern - mit unabsehbaren Folgen für US-Konjunktur und Weltwirtschaft.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS