Navigation

OC Oerlikon weiter im Abwärtssog - Vorerst keine Spartenverkäufe

Dieser Inhalt wurde am 09. Dezember 2009 - 10:26 publiziert
(Keystone-SDA)

Zürich - Die Aktien des Industriekonzerns OC Oerlikon haben ihre Talfahrt am Mittwoch fortgesetzt. Die Titel verloren bis um 10.00 Uhr erneut 20 Prozent und kosteten nur noch 33.25 Franken. Bereits am Vortag sanken OC Oerlikon um über 27 Prozent.
Die Verkäufe sind auf den am Dienstag veröffentlichten Sanierungsplan zurückzuführen. So sollen Kreditschulden in Beteiligungen umgewandelt werden.
Im ersten Halbjahr 2010 soll eine Kapitalerhöhung folgen. Davor soll das Aktienkapital "substantiell" herabgesetzt werden. Um dem angeschlagenen Konzern zu helfen, sollen überdies Zinsen gesenkt und Kreditschulden gestundet werden.
Die UBS will nun Rating ("Neutral") und Kursziel überprüfen. Für die Anleger bedeuteten die Neuigkeiten, dass ihre Probleme weiterhin nicht gelöst würden, lautete ein Analystenkommentar.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?