Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Edgar Oehler vollzieht den lange angekündigten Rücktritt: Der Konzernchef und Verwaltungsratspräsident des Bauzulieferers AFG Arbonia Forster gibt Ende April die operative Leitung ab. Noch immer ist aber nicht klar, wer neuer Konzernchef wird.

Der neue Chef des Thurgauer Konzerns wird voraussichtlich Anfang März an der Bilanzmedienkonferenz vorgestellt. Damit wäre eine lange offene Frage beantwortet: Edgar Oehler hatte schon vor knapp zwei Jahren erklärt, er wolle die operative Führung abgeben.

Er gab sich damals ein Jahr Zeit, die Nachfolge zu regeln. Der ehemalige CVP-Nationalrat ist schon seit dem Jahr 2003 Verwaltungsratspräsident und hat als VR-Delegierter die operative Führung inne.

Vor dem Stabwechsel hat der 68-jährige Firmenpatron seinen Einfluss im Konzern abgebaut. An der Generalversammlung im letzten Frühling führte die Arbonia Forster Gruppe die Einheitsaktie ein.

Zuvor hatte Oehler mit seinem Aktienpaket von fast 20 Prozent die Mehrheit der Stimmen kontrolliert. Der Einfluss des Hauptaktionärs ist aber immer noch beträchtlich, denn Oehler ist von der Stimmrechtsbeschränkung von 5 Prozent ausgenommen.

Leichtes Wachstum

AFG steckt in einer Krise: Das vergangene Geschäftsjahr schloss der Bauzulieferer wegen diverser Abschreiber mit einem Verlust von 22,5 Mio. Fr. ab - der Umsatz sank um 11,9 Prozent. Im Herbst 2010 restrukturierte AFG das Heizkörper- und Küchengeschäft und baute 110 Stellen ab, vor allem in Deutschland und Tschechien.

Die Verkäufe haben im vergangenen Geschäftsjahr nun aber angezogen, wie es in der Mitteilung vom Dienstag heisst. Der Umsatz stieg im Jahr 2010 um 2,1 Prozent auf 1,41 Mrd. Franken. Ohne die Aufwertung des Frankens wäre der Konzern deutlich stärker gewachsen. Währungsbereinigt betrug das Plus 5,8 Prozent.

In der grössten Division Heiztechnik und Sanitär sank der Umsatz um 3,9 Prozent auf 544,5 Mio. Franken (währungsbereinigt +3,3 Prozent). Die Division profitierte von der regen Bautätigkeit in der Schweiz. Belastend wirkte hingegen die Situation auf dem britischen Wohnungsmarkt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS