Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der österreichische Fussballverband möchte den Vertrag mit Nationaltrainer Marcel Koller verlängern. ÖFB-Präsident Leo Windtner verspürt in der wichtigsten Personalie allerdings keinen Zeitdruck.

Der Vertrag des Zürchers Marcel Koller beim ÖFB läuft mit der EM 2016 in Frankreich aus. Für ÖFB-Präsident Leo Windtner bleibt die Endrunde in Frankreich Deadline, um den Vertrag mit dem Schweizer zu verlängern, sagte er in einem Interview mit der österreichischen Nachrichtenagentur APA.

"Wir werden vor der EURO wissen, wer nach der EURO Teamchef ist",so Windtner. "Das ist die Losung. Und das ist auch notwendig, um unsere Kontinuität fortzuführen." Koller könnte sich allerdings bis weit ins Frühjahr hinein auch andere Optionen offenhalten. Auch ein Comeback als Klubtrainer hat der bald 55-jährige langjährige GC-Spieler, der Österreich erstmals via Qualifikation an eine EM führte, nie ausgeschlossen.

Einen Zeitplan für die angestrebte Verlängerung gibt es laut ÖFB-Angaben abgesehen von der EM nicht. "Es ist noch ein Dreivierteljahr hin. Wir wollen uns bewusst keinen Druck machen, auch keinen Zeitdruck", sagte Windtner. "Wir sind in Gesprächen, die wir langsam intensivieren wollen. Zuerst gilt die Aufmerksamkeit aber einmal dem Spiel gegen die Schweiz."

Das Schweizer Nationalteam trifft am 17. November in Wien in einem Testspiel auf Österreich, das im laufenden Jahr noch ungeschlagen ist. Das Heimteam bereitet sich in einem Trainingslager in Spanien auf die Partie vor. Das Camp an der Mittelmeerküste dient auch gleich als Startschuss für die EM-Vorbereitungen der Österreicher. Die Auslosung der Vorrundengruppen erfolgt am 12. Dezember in Paris.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS