Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der österreichische Staat hat der als Kind entführten Natascha Kampusch eine Entschädigung für ihre jahrelange Geiselhaft verweigert. Das Entführungsopfer hatte wegen eines Fahndungsfehlers eine Million Euro gefordert.

Das Innenministerium in Wien sei zu dem Schluss gekommen, dass es keine schwerwiegenden Ermittlungsfehler gegeben habe, die eine Befreiung seiner Mandantin unmöglich gemacht hätten, sagte Kampuschs Anwalt Gerald Ganzger am Dienstag.

Die heute 23-Jährige hatte ihre Forderung damit begründet, dass die Polizei einige Spuren nicht verfolgt habe, so dass sie sich erst nach achteinhalb Jahren aus ihrer Gefangenschaft habe befreien können. Das Innenministerium erklärte, es habe kein "begründeter" Verdacht gegen Kampuschs Entführer Wolfgang Priklopil bestanden.

Kampusch war 1998 als Zehnjährige auf dem Schulweg entführt worden. Nach achteinhalb Jahren Gefangenschaft in einem Keller konnte sie am 23. August 2006 aus dem Haus ihres Peinigers fliehen. Priklopil beging daraufhin Selbstmord.

Die Ermittler waren kurz nach Kampuschs Entführung in Priklopils Haus im Wiener Vorort Strasshof gewesen. Sie entdeckten das Mädchen jedoch nicht und verfolgten die Spur nicht weiter.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS