Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In Österreich tritt die sozialdemokratischen SPÖ mit dem Anspruch an, bei der Parlamentswahl in knapp fünf Wochen Nummer eins zu werden. Das sagte Bundeskanzler Christian Kern am Donnerstagabend in Graz zum Auftakt des Wahlkampfs.

KEYSTONE/APA/APA/HANS PUNZ

(sda-ats)

Knapp fünf Wochen vor der vorgezogenen Wahl in Österreich hat die sozialdemokratische SPÖ nun auch offiziell ihren Wahlkampf begonnen. "Wir treten an mit dem Anspruch, Nummer eins zu werden", sagte Bundeskanzler Christian Kern am Donnerstagabend in Graz.

Der Regierungschef schoss bei seiner Rede scharf gegen den bisherigen konservativen Koalitionspartner, die ÖVP.

Österreich wählt am 15. Oktober ein neues Parlament. Nach Umfragen hat die konservative ÖVP, die mit der "Liste Sebastian Kurz - die neue Volkspartei" antritt, beste Chancen auf den Sieg. Die SPÖ und die rechte FPÖ kämpfen den Prognosen zufolge um Platz zwei.

Kern, der seit Mai des Vorjahres Regierungschef ist, warnte eindringlich vor einer künftigen Koalition aus Konservativen und Rechten. Diese Parteien würden Ängste schüren und das Land zu ihrem Vorteil aufteilen. "Mir geht es nicht um Macht, sondern darum, die Lebensverhältnisse der Menschen zu verbessern. Mit Österreich spielt man nicht", sagte Kern.

Er wolle Steuern auf Arbeit senken, dafür im Gegenzug Erbschaften in Millionenhöhe besteuern. Familien sollen mit besserer Kinderbetreuung in Kindergärten und Schulen unterstützt werden.

Illegale Migration müsse beendet werden, aber man dürfe den Flüchtlingen nicht die Schuld an allen Problemen Österreichs geben, so Kern. Vielmehr müsse endlich ein solidarisches Verteilungssystem der Flüchtlinge innerhalb der EU umgesetzt werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS