Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der iranische Ölsektor ist offenbar Ziel eines gross angelegten Cyber-Angriffs geworden. Wie mehrere iranische Nachrichtenagenturen am Montag meldeten, wurden durch einen Virus-Angriff Computer getroffen, die wichtige Funktionen an Ölanlagen steuern.

Laut einem Bericht der Agentur Mehr wurden das grösste Ölterminal des Iran auf der Insel Charg im Persischen Golf sowie Anlagen in anderen Landesteilen bereits am Sonntag vom Netz genommen.

Dem Agenturbericht zufolge ergaben sich dadurch jedoch keine Probleme bei Ölproduktion und -ausfuhr. Im Terminal Charg werden nach offiziellen Angaben 90 Prozent der iranischen Ölexporte abgefertigt.

Die Webseiten des iranischen Ölministeriums und der Nationalen Iranischen Ölfirma konnten stundenlang nicht aufgerufen werden. Am Montagabend funktionierte die Ministeriums-Seite wieder. Ministeriumssprecher Aliresa Niksad teilte mit, dass der Virus entgegen erster Berichte Daten von staatlichen Servern entfernt habe.

Laut der Nachrichtenagentur Mehr setzte das Ölministerium ein "Cyberkrisenkomitee" ein, das sich mit der Attacke beschäftigen soll. Der Iran war bereits im Jahr 2010 Opfer eines massiven Cyber-Angriffs geworden.

Damals war der Computerwurm Stuxnet in Rechner des Atomprogramms eingeschleust worden. Er legte einen Teil der Zentrifugen zur Urananreicherung in der Atomanlage Natans still. Der Iran hatte damals den USA und Israel vorgeworfen, hinter der Attacke zu stecken. Die beiden Länder sind die grössten Kritiker des iranischen Atomprogramms, hinter dem sie das Streben nach einer Bombe vermuten.

SDA-ATS