Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Blutiger Samstag in Afghanistan: Bei einem Autobombenanschlag auf ein Spital in Ostafghanistan sind am Samstag mindestens 25 Menschen getötet und 50 verletzt worden. Zuvor hatten die Behörden die Zahl der Toten mit 60 und die der Verletzten mit 120 angegeben.

Unter den Trümmern des eingestürzten Spitaltraktes in der Provinz Logar südlich von Kabul könnten allerdings noch weitere Opfer liegen. Wer hinter dem Anschlag steckt, ist noch nicht bekannt.

Das Gesundheitsministerium bezeichnete den Anschlag im sonst ruhigen Bezirk Asra als "herzzerreissend". Das Attentat habe sich "gegen einen Ort, wo Wunden geheilt werden und Patienten behandelt werden", gerichtet, kritisierte das Ministerium. Die Klinik wurde durch die Explosion völlig zerstört.

Verwirrung um Zahl der Opfer

Ein Sprecher der Provinzregierung von Logar hatte zunächst erklärt, 25 Menschen seien ums Leben gekommen und 40 verletzt worden, als ein im Auto versteckter Sprengsatz auf dem Spitalgelände vor dem Hauptgebäude explodierte.

Das Gesundheitsministerium sprach später von mindestens 60 Toten und 120 Verletzten. Bei einer Medienkonferenz erklärte ein Ministeriumsvertreter indes, die Zahlen seien falsch. Neuen Informationen zufolge lägen die Zahl der Toten bei 13 bis 25 und die der Verletzten bei 50.

Vertreter der Provinzregierung sagten, die Zahl der Opfer könne die genannten 20 Toten noch übersteigen. Angehörige hätten direkt nach der Tat getötete Verwandte vom Anschlagsort weggebracht. Unter den Opfern seien viele Kinder und Frauen.

Die Wachen hätten noch versucht, den Selbstmordattentäter daran zu hindern, mit seinem Geländewagen auf das Gelände zu fahren, sagte ein Vertreter des Gesundheitsministeriums. Doch der Fahrer habe nicht angehalten.

Gebäude eingestürzt

Durch die Gewalt der Explosion stürzte das Gebäude ein und begrub mindestens 15 Menschen unter sich. "Anwohner halfen, die Leichen oder Verletzten aus den Trümmern zu bergen", sagte der Gesundheitsminister der Provinz, Mohammed Saref Najebchail.

Die Klinik sei vor kurzem erweitert worden, um die gesundheitlichen Bedürfnisse der weit verstreuten Bevölkerung zu befriedigen.

Die Taliban bestritten, etwas mit dem Anschlag zu tun zu haben. "Dieser Anschlag wurde nicht von unseren Kämpfern verübt", sagte ein Sprecher der Taliban, Sabiullah Mudschahid, am Samstag. "Wir ermitteln gerade, wer dahintersteckt."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS