Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Britney Spears (Mitte) lebt, es geht ihr gut. Am 26. Dezember kursierte auf Twitter eine gefälschte Todesnachricht über den US-Popstar (Archiv)

Keystone/AP Invision/CHRIS PIZZELLO

(sda-ats)

Falschmeldung zu Weihnachten: Auf dem Twitter-Konto von Sony Music wurde am Montag der Tod von Britney Spears in die Welt posaunt. Ihr Sprecher dementiert: Dem 35-jährigen US-Popstar geht es gut.

Nach wenigen Minuten wurde die Meldung aus dem Netz genommen. Nichtsdestoweniger hatte sie im Internet Verbreitung gefunden.

"Britney lebt, und es geht ihr gut. Anscheinend wurde das Twitter-Konto von Sony Music manipuliert", sagte ihr Sprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Immer wieder kommt es in Sozialen Netzwerken zu gefälschten Todesmeldungen. Da im Jahr 2016 bereits viele Prominente starben - zuletzt etwa Popmusiker George Michael mit 53 Jahren - treffen solche Meldungen dort häufig auf viel Resonanz, auch wenn sie jeder Grundlage entbehren.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS