Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Turnen - Oliver Hegi qualifiziert sich an den Weltmeisterschaften in Antwerpen für den Mehrkampf-Final der Männer. Auch Pablo Brägger hat nach dem 1. Tag intakte Chancen auf einen Platz in den Top 24.
Obwohl die Qualifikation erst am Dienstag mit der letzten Abteilung zu Ende gehen wird, darf sich Oliver Hegi seiner Teilnahme im Final der besten 24 am Donnerstag sicher sein. Der 20-jährige Aargauer zeigte bei seinem ersten Auftritt überhaupt an Weltmeisterschaften eine tadellose Leistung und kam ohne groben Schnitzer durch das Programm und belegt Rang 8.
Nicht ganz so stark wie Hegi war der Auftritt von Pablo Brägger am Nachmittag gewesen. Der 20-Jährige aus Oberbüren konnte zum Auftakt am Pauschenpferd seine Nervosität nicht ganz kaschieren und musste am Barren das Gerät verlassen. Dasselbe Malheur war ihm bereits beim Einturnen unterlaufen. Brägger liegt derzeit an 19. Stelle; auch er sollte sich aber knapp für den Final qualifizieren.
Die Gerätefinals werden ohne Schweizer Beteiligung über die Bühne gehen. Claudio Capelli, der in der ersten Abteilung am Morgen am Boden gestartet war, zeigte eine nahezu perfekte Leistung, ehe er sich nach Abschluss der letzten Bahn bei der Landung mit den Händen am Boden abstützen musste, was als Sturz gewertet wurde.
Ansprechende Leistungen zeigten die beiden WM-Neulinge Michael Meier und Christian Baumann. Meier zeigte zwei solide Sprünge und liegt vor der letzten Abteilung auf Platz 14. Baumann kam an vier Geräten zum Einsatz. Dem Teenager aus dem Aargau gelangen an den Ringen und am Barren zwei einwandfreie Übungen. Während er am Pauschenpferd beim Abgang leicht patzte, verzeichnete er am Reck einen Sturz.
In Führung liegt nach drei von vier Subdivisionen der Japaner Kohei Uchimura vor dem Amerikaner Samuel Mikulak.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS