Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Organisatoren der Olympischen Winterspiele 2018 sind zuversichtlich, dass sie alle politischen Klippen umschiffen und der Welt in 354 Tagen nahezu perfekte Spiele offerieren können.

Der Generalsekretär des Organisationskomitees POCOG, Yeo Hyung Koo, räumte im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur in Pyeongchang ein, dass der Korruptionsskandal um die Vertraute der entmachteten Präsidentin Park Geun Hye der Stimmung im Lande geschadet habe. In Südkorea stünden die Menschen trotzdem hinter dem Projekt Olympia.

"Natürlich gab es wegen der Affäre Schwierigkeiten, genügend Sponsoren zu finden, und auch dem angestrebten Boom hat das etwas geschadet", sagte er. Doch auf den Bau der olympischen Sportstätten habe der Politskandal keinen Einfluss gehabt. IOC-Vertreter und Funktionäre von Verbänden hätten oft im Lande geweilt und den Stand der Arbeiten überprüft. Ihnen wäre nichts verborgen geblieben.

Letztes noch unvollendetes Bauwerk ist das Olympiastadion für die Eröffnungs- und Schlussfeier der Spiele, die vom 9. bis 25. Februar 2018 stattfinden. Der POCOG-Generalsekretär sicherte zu, dass das Stadion im September fertig sein werde. "Es hat einige Zeit gebraucht", gab er zu. "Zunächst stand die Frage, ob das Stadion überhaupt gebaut wird, und dann wurde der Standort diskutiert. So verstrich einige Zeit, ehe der Bau beginnen konnte", sagte er zu den Gründen der Verzögerungen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS