Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Paris und Los Angeles schliessen olympischen Frieden. Beide Städte werden Gastgeber der Sommerspiele. Das liebe Geld hat geholfen, dass sich die verbliebenen Rivalen um 2024 und 2028 geeinigt haben.

Beachvolleyball vor dem Eiffelturm, Basketball unter kalifornischer Sonne am Strand von Venice Beach - die Jugend der Welt kann sich bei den Olympischen Spielen und den Paralympics 2024 und 2028 auf Wettkämpfe vor spektakulären Kulissen freuen. Die französische Hauptstadt und die Metropole an der US-Westküste einigten sich gütlich auf die Reihenfolge der Ausrichtungen - das Internationale Olympische Komitee (IOC) versüsst Los Angeles das Warten bis 2028 mit dem stattlichen Betrag von 1,8 Milliarden US-Dollar (derzeit etwa 1,68 Milliarden Franken).

Auch für den Skandal geplagten US-Präsidenten Donald Trump ein Grund zur Freude, auch wenn er während der Spiele in LA in elf Jahren definitiv nicht mehr im Amt sein wird. "Zum ersten Mal seit einer Generation kehren die Olympischen Spiele in die USA zurück, und ich bin stolz darauf, Los Angeles 2028 zu unterstützen", sagte Trump. Zuletzt fanden 1996 in Atlanta Olympische Sommerspiele in den USA statt.

Zufrieden ist auch IOC-Präsident Thomas Bach. "Los Angeles hatte eine exzellente Bewerbung vorgelegt", sagte Bach. "Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir ein dreiseitiges Abkommen unter Führung des IOC mit LA und Paris im August erreichen, die eine Win-Win-Win-Situation für die drei Partner schafft."

Darüber muss dann die Vollversammlung aller IOC-Mitglieder, die sogenannte Session, am 13. September in der peruanischen Hauptstadt Lima entscheiden. Die Zustimmung gilt als sicher.

Los Angeles hat als Gastgeber grosse Tradition: Schon 1932 und 1984 richtete die Metropole Olympia aus, die ersten privat finanzierten Sommerspiele vor nunmehr 33 Jahren in Kalifornien galten als Modell für die Zukunft. Die Stadt habe den "allerbesten Preis" gewonnen, sagte LA-Bürgermeister Eric Garcetti. Der Deal sei einfach zu gut gewesen, um ihn auszuschlagen. Etwa 160 Millionen Dollar des IOC sollen in die Förderung des Jugendsports fliessen.

Für Paris bedeutet der Zuschlag für 2024 eine historische Wiederkehr: Schon 1924 wirkte die Metropole an der Seine als Gastgeberin der Spiele. Erstmals hatte Paris im Rahmen der Weltausstellung 1900 Olympische Spiele ausgerichtet. Bürgermeisterin Anne Hidalgo freute sich, dass sich Los Angeles nun offiziell für Olympia 2028 beworben hat. "Glücklich, dass mein Freund @MayorOfLA einen neuen wichtigen Schritt für eine Vereinbarung macht, die drei Gewinner schaffen wird: Paris, Los Angeles und das IOC", schrieb Hidalgo an Garcetti.

Paris war zuvor mit Bewerbungen für 2008 und 2012 gescheitert.

Das IOC hatte am 11. Juli den Weg für die Doppelvergabe frei gemacht. Es war ein historischer Beschluss, denn es ist erst die zweite Doppelvergabe in der Olympia-Geschichte: Im Juni 1921 waren die Spiele 1924 an Paris und 1928 an Amsterdam vergeben worden.

Bach hatte die Doppelvergabe vorangetrieben. Seiner Ansicht nach bringt das bisherige Vergabeverfahren zu viele Verlierer hervor. Schon eine Bewerbung ist mit hohen Kosten und politischen Risiken verbunden. Gescheiterte Bewerber mit durchaus konkurrenzfähigen Konzepten treten nicht unbedingt ein zweites Mal an. Die Bewerbungen von Paris und Los Angeles ernteten grosses Lob, vor allem wegen vergleichsweise geringer Kosten. Beide Städte wollen fast ausschliesslich auf bestehende Wettkampfstätten zurückgreifen.

Für 2024 hatten sich neben Paris ursprünglich auch Hamburg, Boston, Rom und Budapest beworben. Alle vier Konkurrenten der Franzosen zogen sich zurück. Grund war fast immer das Misstrauen der Bürger in das Versprechen, die Ära des teuren Gigantismus bei Olympia sei vorbei. Für Boston stieg Los Angeles ins Rennen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS