Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eines der Opfer des Brandes im Asylzentrum von Vernier GE ist Mitte Dezember verletzt nach Russland zurückgeschafft worden. Der rund 30-jährige Mann sei wegen der Verletzung einer Ferse mit Hilfe von Krücken ins Flugzeug gestiegen.

Anwalt Pierre Bayenet, der rund ein Dutzend der Brandopfer vertritt, bestätigte am Sonntag einen Bericht der Zeitung "Matin Dimanche". Von dem zurückgeschafften Mann gebe es keine Neuigkeiten, sagte Bayenet.

Der Entscheid, dass er die Schweiz verlassen musste, sei in Bern gefallen, der Vollzug der Ausschaffung dagegen sei den kantonalen Behörden überlassen worden.

Die Untersuchung der Brandursache ist nach wie vor im Gang. Zwei Tatverdächtige wurden am vergangenen 19. November für zwei respektive drei Monate in Untersuchungshaft gesetzt. Die Genfer Staatsanwaltschaft ordnete zudem in diversen Räumlichkeiten der Genfer Verwaltung Durchsuchungen an.

Bei dem Brand in dem Asylzentrum "Les Tattes" war in der Nacht auf den 17. November ein 29-jähriger Asylbewerber aus Eritrea getötet worden. 40 weitere Asylbewerber wurden verletzt, elf davon schwer.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS