Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Taucher suchen im Stausee bei Guatapé weiter nach vermissten Bootspassagieren. Am Montag war dort ein Touristenschiff gekentert.

KEYSTONE/AP/LUIS BENAVIDES

(sda-ats)

Nach dem Schiffsunglück auf einem Stausee nahe der kolumbianischen Hauptstadt Medellín ist die offizielle Zahl der Toten und Vermissten nach unten korrigiert worden. Bei dem Unglück am Montag seien sieben Menschen ums Leben gekommen, zwei weitere würden noch vermisst.

Dies teilte der Chef der Regionalregierung von Antioquia, Luis Pérez Gutiérrez, auf Twitter mit. Zuletzt waren die Behörden von mindestens zehn Toten ausgegangen, zeitweise war auch von Dutzenden Vermissten die Rede gewesen. Insgesamt 158 Menschen konnten den neuesten Angaben zufolge gerettet werden. Bei den Vermissten handle es sich um zwei 35 und 62 Jahre alte Frauen.

Die "El Almirante" war am Montag aus zunächst ungeklärten Gründen auf dem Stausee bei der Gemeinde Guatapé gesunken. Sie sei ausgebucht gewesen, hiess es. Unklar war zunächst, ob das Schiff überladen war.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS