Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In den Palästinensergebieten haben Tausende Menschen am 100. Jahrestag der "Balfour-Deklaration" protestiert.

KEYSTONE/AP/KHALIL HAMRA

(sda-ats)

In den Palästinensergebieten haben Tausende Menschen am 100. Jahrestag der "Balfour-Deklaration" protestiert. Die Erklärung gilt rückblickend als wichtige Unterstützung für die spätere Gründung Israels.

"Wir verlangen vom Vereinigten Königreich (Grossbritannien), sich zu entschuldigen und das palästinensische Volk zu entschädigen, und sofort den Staat Palästina anzuerkennen", sagte der palästinensische Ministerpräsident Rami Hamdallah am Donnerstag nach einer Mitteilung seines Büros.

Während des Ersten Weltkriegs hatte der britische Aussenminister Arthur Balfour am 2. November 1917 in einem Schreiben zugesichert, die Schaffung eines "nationalen Heims" für Juden in Palästina zu unterstützen. Die zionistische Bewegung forderte die Unterstützung später wiederholt bei den Briten ein, die das Mandat des Völkerbundes zur Verwaltung der Region hatten.

Der Brief gilt rückblickend als wichtige Unterstützung auf dem Weg zur Gründung Israels 1948.

Palästinenser sehen die "Balfour-Deklaration" als einen Grund für ihre Flucht und Vertreibung im ersten Nahostkrieg. Sie drohen den Briten immer wieder mit einer Klage wegen der Erklärung.

Bei einer Protestaktion in Ramallah zeigten Menschen Plakate mit Aufschriften, wie "Ein Versprechen derjenigen, die nicht die Besitzer sind, denjenigen, die nicht berechtigt sind" und "Gerechtigkeit und Freiheit für Palästina". Kinder schwenkten schwarze Fahnen. Auch in anderen Städten im Westjordanland und im Gazastreifen gab es Demonstrationen.

In London ist am Mittag ein Treffen der britischen Premierministerin Theresa May mit Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu geplant. Am Abend soll es ein festliches Essen geben.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS