Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Palästinensische Aktivisten haben versucht, mit einem Fischerboot die israelische Seeblockade des Gazastreifens zu durchbrechen.

KEYSTONE/EPA/HAITHAM IMAD

(sda-ats)

Ein palästinensisches Schiff ist aus Protest gegen die Abriegelung des Gazastreifens von Gaza in See gestochen. Es wurde kurz darauf vom israelischen Militär abgefangen worden.

Das Boot und die Passagiere an Bord würden durchsucht und dann zum Marine-Stützpunkt Aschdod gebracht, teilte das israelische Militär am Dienstag mit.

Neun Menschen befanden sich an Bord des Protest-Schiffs, unter ihnen einige Studenten und auch vier verletzte Passagiere.

"Wir sind entschlossen, die Seeblockade zu durchbrechen", hatte der Organisator Raed Abu Dair angekündigt. Hunderte Menschen waren zum Hafen von Gaza gekommen, als das Boot ablegte, wie ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Ende Mai war bereits eine kleine palästinensische Flotte in See gestochen, um die Blockade zu durchbrechen. Sie wurde ebenfalls rasch aufgehalten.

Seit dem 30. März protestieren Bewohner des Gazastreifens entlang der befestigten Grenzanlage, welche die Enklave von Israel trennt. Das israelische Militär reagierte mit Härte. Immer wieder gab es gewaltsame Zusammenstösse und zahlreiche Tote und Verletzte auf palästinensischer Seite.

Am Montag schloss Israel den einzigen Warenübergang in den Gazastreifen wegen anhaltender Angriffe von Palästinensern mit Brandsätzen. Ausserdem begrenzte das Militär die Fischereizone auf sechs Seemeilen (rund elf Kilometer). Saisonbedingt verläuft die Begrenzung um diese Jahreszeit normalerweise neun Seemeilen vor der Küste.

Der von Israel besetzte Gazastreifen ist weitgehend abgeriegelt, seit dort 2007 die islamistische Hamas-Bewegung die Macht übernahm, welche den Staat Israel militärisch bekämpft. Die Schliessung des letzten Warenübergangs dürfte die ohnehin prekäre Versorgungslage im Gazastreifen weiter verschlimmern. Mehr als zwei Drittel der Bevölkerung sind auf Hilfslieferungen angewiesen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS