Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Peking - In China sind vier schwangere Panda-Weibchen in ein Gehege in der freien Wildbahn gebracht worden, um ihre Jungen zur Welt zu bringen.
Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag berichtete, soll der Panda-Nachwuchs im Wolong-Panda-Reservat in der südwestlichen Provinz Sichuan von Geburt an mit einer möglichst natürlichen Umgebung vertraut gemacht werden.
Die zwischen vier und fünf Jahre alten Weibchen hätten alle Erfahrung mit dem Leben in der Wildnis, sagte Tang Chunxiang vom Wolong-Reservat. Drei von ihnen seien bereits Mütter.
Das zwei Hektar grosse Gelände ist umzäunt, um die Tiere per Kamera beobachten zu können. Brauchen die Bären Hilfe, müssen sich Tierärzte und Pfleger in einen schwarz-weissen Pelz hüllen und als Pandas verkleidet über den Boden krabbeln. Die Mitarbeiter simulieren auch die Stimmen der natürlichen Feinde der Pandas und ihre Gerüche, um für die Tiere alles möglichst echt zu gestalten.
Schätzungen zufolge leben in China noch rund 1600 Pandas in freier Wildbahn, vor allem in den Provinzen Sichuan, Shaanxi und Gansu. Der bislang einzige Versuch, einen Panda auszuwildern, scheiterte tragisch. Das 2006 freigelassene Männchen Xiang Xiang war zehn Monate später tot aufgefunden worden. Vermutlich wurde er von wilden Pandas getötet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS