Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Experten im Zoo von Edinburgh haben angesichts der Nachwuchssorgen ihres Panda-Paares nachgeholfen: Die Panda-Bärin Tian Tian sei am Wochenende künstlich befruchtet worden, teilte ein Sprecher des schottischen Zoos am Sonntag mit.

Zwar habe ihr Partner Yang Guang Interesse an einer Paarung gezeigt, nicht jedoch Tian Tian. Da aber die kurze Periode näherrückte, an der sie empfängnisbereit sei, habe der Zoo kein Wagnis eingehen wollen und sich deshalb für die künstliche Befruchtung entschieden.

Die Paarungszeit der Riesenpandas ist nur einmal im Jahr, die Weibchen sind nur etwa 36 Jahre empfängnisbereit.

Noch nie gepaart

Die beiden Bären leben seit Dezember 2011 in Edinburgh, haben sich aber noch nie gepaart. Ob Tian Tian schwanger ist, wird sich erst Mitte Juli herausstellen.

Der Grosse Panda gehört zu den am meisten bedrohten Tierarten der Erde. Nur noch 1600 Exemplare leben in freier Wildbahn, 300 weitere leben weltweit in Zoos.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS